icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Merkel antwortet auf Erdogans Nazi-Vergleich

Merkel äußert sich zu Nazi-Vergleichen aus der Türkei
Merkel äußert sich zu Nazi-Vergleichen aus der Türkei
Bundeskanzlerin Merkel hat sich gestern erneut zu den Nazi-Vergleichen gegenüber der Bundesregierung vonseiten türkischer Minister und des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geäußert. Diese Vergleiche sind laut Merkel so deplatziert, dass man sie eigentlich gar nicht kommentieren kann. Das Traurige an ihnen sei, dass "NS-Vergleiche immer nur ins Elend führen, also dazu, die Menschheitsverbrechen des Nationalsozialismus zu verharmlosen".

Die deutsche Bundesregierung in die Nähe der NS-Vergangenheit zu rücken, ist in keiner Weise zu rechtfertigen, "auch nicht mit einem Wahlkampf zur Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei", so die Kanzlerin. Türkische Politiker bis in die höchste Ebene, hatten Deutschland Nazi-Methoden vorgeworfen, nachdem Wahlkampfauftritte von Politikern der türkischen Regierungsparteien durch Kommunen untersagt worden waren. Die Gemeinden hatten vermeintliche Sicherheitsbedenken als Begründung herangezogen. Der türkische Präsident erklärte, dass er nach Deutschland kommen werde, wann er das wolle. Sollte man ihn von deutscher Seite aufhalten, werde er für einen Aufstand sorgen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen