UN-Gericht in Den Haag: Russland wirft Ukraine Verdrehung der Tatsachen vor

Internationaler Gerichtshof
Internationaler Gerichtshof
Russland weist die Vorwürfe der Ukraine, man finanziere Terrorismus und diskriminiere Ukrainer und Krim-Tataren, in aller Deutlichkeit von sich. Das ging aus Russlands Aussagen am Mittwoch, dem zweiten Tag der mündlichen Anhörung vor dem Internationalen Gerichtshof (ICJ), im Verfahren zwischen der Ukraine und Russland vor. Laut Konstantin Rogatschjow, dem Vertreter des russischen Außenministeriums, verdreht Kiew die Tatsachen und führt das Gericht für eigene politische Ziele in die Irre.

Rogatschjow erklärte: "Lassen Sie uns eines klarstellen: Die meisten zivilen Opfer sind in den Volksrepubliken von Donezk und Lugansk verursacht worden und zahlreiche Quellen bestätigen, dass die ukrainischen Streitkräfte selbst für zahlreiche Fälle wahllosen Beschusses verantwortlich sind." Kiew fordert außerdem von Russland eine Entschädigung für die MH17-Tragödie. Der russische Vertreter, Sam Wordsworth, erklärte, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Russland Waffen an irgendeine Partei geliefert hätte in der Absicht, ein ziviles Flugzeug abzuschießen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Videorechte: Internationaler Gerichtshof