Putin: Fast 10.000 Dschihadisten aus Russland und ehemaligen Sowjetstaaten in Syrien

Sergej Schoigu, Waleri Gerasimow und Wladimir Putin
Putin über Militante in Syrien.
Der russische Präsident Wladimir Putin hat gestern am Tag des Verteidigers des Vaterlandes die Offiziere der Nordflotte in Moskau empfangen. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sowie der Leiter des Generalstabs der russischen Streitkräfte Waleri Gerasimow nahmen ebenfalls an der Sitzung teil. Er nutzte das Zusammentreffen, um besorgniserregende Untersuchungsergebnisse über Terroristen in Syrien anzusprechen.

Nach diesen Daten „stammt eine riesige Anzahl von Militanten in Syrien aus den ehemaligen Sowjetrepubliken und Russland“. Er präzisierte seine Aussagen und hielt fest, dass bis zu 4.000 Militante in Syrien aus Russland und etwa 5.000 weitere aus den ehemaligen Sowjetrepubliken stammen. Den Einsatz der Nordflotte vor Syriens Küste resümierend, lobte er die Anwesenden. „Die Mission wurde glänzend abgeschlossen“, so der russische Präsident.

Im Gegenzug überreichten die Offiziere Putin ein Geschenk: ein Bild des russischen Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“. Dieser war im Sommer 2016 nach Syrien aufgebrochen und Teil der Militäroperation.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.