icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: „Blankziehen für mehr Transparenz“ - Hunderte zeigen Trump demonstrativ ihren Allerwertesten

USA: „Blankziehen für mehr Transparenz“ - Hunderte zeigen Trump demonstrativ ihren Allerwertesten
In Chicago ist am Sonntag ein sehr ungewöhnlicher „Flash-Mob“ veranstaltet worden. Um den US-Präsidenten Donald Trump zur Offenlegung seiner Steuererklärungen zu bewegen, erklärten sich hunderte Menschen bereit, die Hosen runterzulassen. Am Versammlungspunkt zogen die Teilnehmer zeitgleich blank und streckten ihre Allerwertesten in Richtung des Trump Towers in Chicago. Trump ist der erste US-Präsident in über 40 Jahren, der seine Steuererklärungen nicht freigegeben hat.

Das genaue Vermögen des Milliardärs ist unbekannt. Im Wahlkampf weigerte sich Trump zuerst, die Steuererklärungen öffentlich zu machen, was seine Kontrahentin, Hillary Clinton, für sich zu nutzen wusste. „Das beweise doch, dass er etwas zu verbergen habe“. Trump erklärte dann, dass er die Dokumente nach Abschluss einer Steuerprüfung öffentlich machen werde. Im Januar ruderte er dann wieder zurück. Seine Beraterin, Kellyanne Conway, erklärte, dass die Dokumente nicht veröffentlicht werden. Die Enthüllungsplattform „WikeLeaks“ verurteilte die Entscheidung und erklärte: „Trumps Versprechensbruch in Bezug auf die Veröffentlichung seiner Steuererklärungen ist sogar noch unnötiger als Hillary Clintons Verheimlichung ihrer Goldman Sachs-Abschriften.“

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen