icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zeit-Herausgeber Joffe nennt „Mord im Weißen Haus“ als mögliches Mittel zur Amtsenthebung von Trump

Zeit-Herausgeber Joffe nennt „Mord im Weißen Haus“ als mögliches Mittel zur Amtsenthebung von Trump
Screenshot ARD
Im ARD-Presseclub vom 22. Januar 2017 warf Zeit-Herausgeber Josef Joffe “Mord im Weißen Haus” als mögliches Mittel in die Runde, um US-Präsidenten Donald Trump vor Ablauf seiner Amtszeit aus dem Weißen Haus zu entfernen.

Zuvor hatte eine zugeschaltete Zuschauerin folgende Frage an die “Expertengruppe” des ARD-Presseclubs gestellt: „Gibt es noch einen Ausweg aus der Trump-Katastrophe? Gibt es ein rechtliches mögliches Szenario oder einen Passus in der Verfassung, die eine mögliche Amtsenthebung zur Folge hätte?“

Zunächst erläutert daraufhin die Publizistin Constanze Stelzenmüller, dass die rechtlichen Aspekte eines Amtsenthebungsverfahrens ziemlich hohe Hürde aufweise und betonte:

„Da muss schon ziemlich viel passieren. Also da sind wir noch momentan weit entfernt davon.“

Direkt im Anschluss an diese Äußerungen wirft Joffe bei Minute 1:17 salopp und kaugummikauend ein:

„Mord im Weißen Haus zum Beispiel“.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen