Scheidender US-Vize Biden beginnt Rede gegen Russland mit „Bald kann ich sagen, was ich denke“

Scheidender US-Vize Biden beginnt Rede gegen Russland mit „Bald kann ich sagen, was ich denke“
Der scheidende US-Vizepräsident, Joe Biden, hat gestern beim Weltwirtschaftsforum in Davos seine Rede damit begonnen, dass er nur noch für zwei Tage sein Amt innehaben wird. Danach könne er dann sagen, was er selber denke, fügte er hinzu. Artikel 5 des NATO-Vertrags, der den Bündnisfall, im Falle eines bewaffneten Angriffs auf ein Mitgliedsstaat vorsieht, bezeichnete er als „heilige Verpflichtung“ der USA.

Im Anschluss kam er auf die Ukraine zu sprechen, der in ihrem Bestehen gegen die aggressiven Handlungen Russlands, beigestanden werden müsse, solange sie den Weg der Europäischen Union in der „geforderten Weise“ verfolge. Unter Putin verfolge Russland laut Biden eine Politik, die die „internationale liberale Ordnung zum Einstürzen“ bringen soll. Unter Anbetracht dessen, dass in mehreren europäischen Staaten Wahlen anstehen, versicherte er, dass es zu erneuten Versuchen Russlands kommen würde, die Wahlen zu manipulieren. Darauf gab er sein Versprechen. Morgen wird der designierte Präsident, Donald Trump, vereidigt. Damit wird Joe Biden nicht mehr der Vizepräsident der Vereinigten Staaten sein.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Videorechte: WEF 2017