Russisch-orthodoxe Heiligabend-Messe in der Christ-Erlöser-Kathedrale

Russisch-orthodoxe Heiligabend-Messe in der Christ-Erlöser-Kathedrale
Seit 1991 begeht Russland den 7. Januar wieder als staatlichen Feiertag. Nach der Oktoberrevolution 1917 durften Weihnachten und andere christliche Feste nicht mehr gefeiert werden. Mittlerweile feiert es laut Umfragen wieder mehr als die Hälfte der Bevölkerung. Dieses Jahr kamen mehr als 5.000 Gläubige in die Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau, wo der Patriarch Kyrill von Moskau die Messe leitete.

Das zentrale Gotteshaus der Russisch-Orthodoxen Kirche gilt als ihr größtes Kirchenbauwerk weltweit. In seiner Weihnachtsrede hat Patriarch Kyrill dazu aufgerufen, für eine friedliche Lösung des Konflikts in der Ostukraine zu beten. Die Kathedrale wurde ursprünglich 1883 erbaut, 1931 zerstört und von 1995 bis 2000 originalgetreu wiederaufgebaut. Die Fresken im Inneren der Kirche nehmen eine Fläche von gut 22.000 m² ein.