Peru: Philippinischer Präsident trifft sein „Idol“ und seinen „Lieblingshelden“ Wladimir Putin

Peru: Philippinischer Präsident trifft sein „Idol“ und seinen „Lieblingshelden“ Wladimir Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich am Samstag mit seinem philippinischen Amtskollegen Rodrigo Duterte in Lima, am Rande des Pazifik-Gipfels getroffen. Früher am Samstag traf der philippinische Präsident bereits auf den chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping. Der philippinische Präsident möchte für sein Land enge Beziehungen zu Russland und China.

Duterte hatte Putin am 20. Oktober als seinen „Lieblingshelden“ beschrieben. Zudem erklärte er, dass er die Weltansicht Russlands und Chinas teile. „Vielleicht werde ich auch nach Russland reisen, um mit Putin zu sprechen und ihm zu sagen, dass es drei von uns gegen die Welt gibt - China, Philippinen und Russland. Es ist der einzige Weg“, so der philippinische Präsident vor einem Monat. Beim Treffen in Lima soll Duterte erneut den Westen kritisiert haben: „In letzter Zeit sehe ich eine Menge dieser westlichen Staaten, die kleinere Nationen unter Druck setzen. Und nicht nur das, denn sie sind dabei auch unerhört heuchlerisch. Sie scheinen einen Krieg zu beginnen, haben aber Angst, in den Krieg zu gehen. Das ist das, was falsch ist mit Amerika und den anderen. Sie führten Krieg an so vielen Orten, in Vietnam, in Afghanistan und im Irak und sie bestehen darauf, wenn Sie mit ihnen verbunden sind, dass Sie Ihnen folgen.“

Putin erinnerte beim Treffen daran, dass Russland und die Philippinen den 40. Jahrestag ihrer bilateralen und diplomatischen Beziehungen in diesem Jahr feiern werden. Außerdem gratulierte er Duterte zu seinem Sieg bei den Präsidentschaftswahlen im Mai. Zu der russischen Delegation gehörten unter Anderem auch Außenminister Sergej Lawrow und Gazprom-CEO Alexej Miller.

Am frühen Sonntag soll Putin Medienberichten zufolge Duterte offiziell nach Moskau eingeladen haben.