Schwarzer Himmel über Mossul – IS setzt Ölfabrik in Brand, um für Luftangriffe unsichtbar zu sein

Schwarzer Himmel über Mossul – IS setzt Ölfabrik in Brand, um für Luftangriffe unsichtbar zu sein
Der Himmel südlich von Mossul hat sich gestern tiefschwarz verfärbt, nachdem Kämpfer des sogenannten Islamischen Staats (IS) eine Öl- und Schwefelfabrik in Brand gesetzt haben, angeblich um für Luftangriffe unsichtbar zu sein. In Mossul läuft derzeit eine großangelegte Militäroffensive gegen den IS, die die US-geführte Koalition aus der Luft unterstützt.

Ein Nachrichtensprecher erklärt, dass 48 Dörfer befreit und die nahe liegenden Brände gelöscht werden konnten. Allerdings gehe der Kampf gegen das „prophetische Feuer“ weiter, das seit über einem Monat in der Stadt wütet. Das Prinzip der „verbrannten Erde“ nutzt der IS häufig. Werden sie zum Rückzug aus Gebieten gezwungen, setzen sie die Ölpipelines in Brand, um die Gebiete möglichst „unbrauchbar“ zu hinterlassen. 

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.