Kiew: Tausende Rechtsradikale erinnern an Gründung der UPA - Die Armee, die mit Hitler kollaborierte

Kiew: Tausende Rechtsradikale erinnern an Gründung der UPA - Die Armee, die mit Hitler kollaborierte
Tausende, der Großteil davon Rechtsradikale, sind gestern durch Kiew marschiert, um den 74. Jahrestag der Gründung der ukrainischen Aufständischen Armee (UPA) zu markieren, den der ukrainische Präsident Petro Poroschenko 2014 per Dekret zum nationalen Feiertag, dem „Tag des Verteidigers der Ukraine“ erklärte.

Die Demonstration wurde von den rechtsextremen Parteien Swoboda sowie dem Rechten Sektor organisiert. Die UPA ist bekannt dafür, dass sie sich im Zweiten Weltkrieg auf besonders grausame Art an Massentötungen von Polen und Juden beteiligte, während sie zeitweise mit Hitler-Deutschland kollaborierte.

Auf einem großen Plakat war der Anführer des Rechten Sektors, Dimitri Jarosch, abgebildet. Der Rechte Sektor sieht, wie die Nazis, Kommunisten, Homosexuelle, Juden, und Russen als Gegner. Der Parteivorsitzende der Swoboda, Oleg Tjagnibok, gab folgende Aussage von sich: „Schnappt euch die Gewehre. Bekämpft die Russensäue, die Deutschen, die Judenschweine und andere Unarten.“