Tausende Kolumbianer marschieren für Frieden mit FARC und Ende des Bürgerkriegs

Tausende Kolumbianer marschieren für Frieden mit FARC und Ende des Bürgerkriegs
Tausende Menschen haben sich gestern Abend für einen von Schülern organisierten Friedensmarsch auf den Straßen von Bogota versammelt, um Druck auf das politische Establishment auszuüben, damit die Gespräche mit der linksgerichteten Gruppe „Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens“ (FARC) fortsetzt werden. Zu dem Marsch kam es, nachdem am Sonntag per Referendum mit knapper Mehrheit entschieden wurde, das jüngste Friedensabkommen mit FARC abzulehnen.

Die Wähler haben das Friedensabkommen mit 50,24 Prozent abgelehnt. Die Wahlbeteiligung lag allerdings bei weniger als 40 Prozent. Viele der Teilnehmer marschierten schweigend, hielten Kerzen, weiße Fahnen und Taschentücher. Einige hielten Fotos von geliebten Menschen, die unter den 220.000 Opfern waren, die in dem über einem halben Jahrhundert schwelenden Bürgerkrieg getötet wurden. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hatte am 27. September, nach 52 Jahren des blutigen Konflikts und fast vier Jahren Verhandlungen, eine 297-seitige Friedensvereinbarung mit dem Anführer der marxistisch-leninistischen FARC Timoleón Jiménez unterzeichnet.