Brüssel: Protest gegen TTIP und CETA legt Verkehr um EU-Hauptsitz lahm

Brüssel: Protest gegen TTIP und CETA legt Verkehr um EU-Hauptsitz lahm
Der Verkehr im Europaviertel von Brüssel ist gestern zum Erliegen gekommen, weil sich etwa 15.000 Menschen zum Protest gegen die transatlantischen Handelsabkommen TTIP und CETA versammelt haben. Die Hauptattraktionen waren zwei riesige trojanische Pferde mit den Aufschriften TTIP und CETA, die vor dem EU-Hauptsitz geparkt wurden, um den Abgeordneten zu zeigen, dass die Handelsabkommen mit all ihren Risiken und Gefahren für Verbraucher nicht gewollt sind.

Die TTIP- und CETA-Abkommen, die die Handelsvorschriften zwischen der EU, Nordamerika und Kanada standardisieren sollen, würden die größte Freihandelszone der Welt schaffen und etwa 800 Millionen Verbraucher betreffen. Beide Handelsverträge lösen heftige Kritik aus, weil sie von vielen Bürgern und Aktivisten als im Wesentlichen undemokratisch verstanden werden sowie als Machtinstrumente in den Händen von multinationalen Unternehmen zum Nachteil der Verbraucher und der Arbeitnehmer.