Russische Langstreckenbomber führen erstmals Luftschläge gegen syrische Dschihadisten vom Iran aus

Russische Langstreckenbomber führen erstmals Luftschläge gegen syrische Dschihadisten vom Iran aus
Russische Langstrecken-Bomber des Typs Tu-22M3 haben Luftangriffe auf dschihadistische Ziele in Syrien von einem iranischen Luftwaffenstützpunkt aus gestartet. Moskau und Teheran haben ein Militärabkommen unterzeichnet, das russischen Flugzeugen die Stationierung auf dem Hamadan-Flughafen im Westen des Irans erlaubt. Durch die Luftschläge gegen IS und Al-Nusra wurden laut dem russischen Verteidigungsministerium fünf große Waffendepots, Trainingseinrichtungen sowie drei Kommandoposten eliminiert.