Jemen: Saudi-Koalition bombt nach vier Monaten Waffenruhe wieder auf Sanaa - 14 Zivilisten sterben

Jemen: Saudi-Koalition bombt nach vier Monaten Waffenruhe wieder auf Sanaa - 14 Zivilisten sterben
Mindestens 14 Zivilisten sind in Sanaa durch Saudi-geführte Luftangriffe am Dienstagmorgen getötet worden, nachdem die Riad-geführte Luft-Kampagne gegen die Houthi-Rebellen am Sonntag wieder aufgenommen worden ist. Die Luftangriffe trafen einen Militärstützpunkt, den Präsidenten-Palast, eine Lebensmittelfabrik und eine Basis der Republikanischen Garde in der Region Arhab.

Lokale Medien berichteten auch von weiteren Todesfällen durch Luftangriffe im Nordwesten der Provinz Hajjah und Qatabir in Saada. Im März wurden die Angriffe auf Sanaa eingestellt, da sich die Streitparteien darauf geeinigt hatten, sich an der Grenze zwischen Saudi-Arabien und dem Jemen nicht mehr zu bekämpfen. Somit konnten wieder humanitäre Hilfslieferungen über den Flughafen kommen. Nachdem jedoch die UN-geförderten Gespräche zwischen Iran-verbündeten Houthi-Vertretern sowie Vertretern des Militärbündnisses am Sonntag abgebrochen worden waren, gab der Sprecher der Saudi-geführten Koalition, General Ahmed Asiri, bekannt, dass die Kampagne gegen die Houthis „intensiviert" werden würde. Seit Beginn des Konflikts im Jahr 2015 haben Saudi Arabien und seine Alliierten Tausende Luftangriffe im Jemen durchgeführt.