Italien: 38 mutmaßliche Schlepper, denen Mord und Organhandel vorgeworfen wird, verhaftet

Italien: 38 mutmaßliche Schlepper, denen Mord und Organhandel vorgeworfen wird, verhaftet
Gestern sind mindestens 38 mutmaßliche Schlepper in Palermo verhaftet worden. Die Festsetzung der mutmaßlichen Schmuggler sowie Organhändler war der Höhepunkt einer Untersuchung der italienischen Polizei, die seit 2014 lief. Sie glaubt, dass die Verdächtigen zum internationalen Handelsnetz des Organhandels gehören. Laut italienischen Behörden handelt es sich bei den Verhafteten um 25 Eritreer, 12 Äthiopier und einen Italiener.

Sie sollen Teil einer Organisation sein, die Migranten für viel Geld aus Afrika nach Europa schmuggelt und in einigen Fällen, diejenigen, die ihre „Schulden“ nicht zahlen, ermordet, um ihre Organe zu verkaufen. Die Ermittlung, die zu den Verhaftungen führte, wurde mit Hilfe eines ehemaligen eritreischen Schmugglers durchgeführt, der den italienischen Behörden im Jahr 2014 ins Netz gegangen war.