Gedenken an Tschernobyl-Katastrophe zum 30. Jahrestag - tote Feuerwehrleute geehrt

Gedenken an Tschernobyl-Katastrophe zum 30. Jahrestag - tote Feuerwehrleute geehrt
Hunderte nahmen am Dienstag, dem 26. April, an einer Gedenkfeier in Moskau teil, um die 28 Feuerwehrmänner zu ehren, die vor 30 Jahren in Tschernobyl als Ersthelfer starben. Freunde, Familie und hohe Beamte versammelten sich, während der Stellvertretende Leiter des russischen Katastrophenschutzministeriums (EMERCOM), Leonid Belyaev, die Zeremonie leitete. Eine Ehrengarde von EMERCOM legte 28 Kränze am Tschernobyl-Denkmal nieder, die die 28 Feuerwehrmänner symbolisieren.

Die Gedenkfeier fand auf dem Mitinskoye-Friedhof in der Nähe von Moskau zum des 30. Jahrestages der Tschernobyl-Katastrophe statt.

Eine Reihe von Explosionen und anschließendes Feuer am Reaktor 4 des AKW Tschernobyl am 26. April 1986 setzte radioaktive Strahlung in die Luft frei, die sich über benachbarte Länder und Teile Europas ausbreitete.

Mehr als 8 Millionen Menschen wurden einer erhöhten Konzentrationen von Strahlung ausgesetzt, was diesen zum schlimmsten Nuklearunfall in der menschlichen Geschichte macht.

Insgesamt 28 Chernobyl Angestellte und Feuerwehrleute, die kurz nach dem Unfall verstarben, wurden auf dem Mitinskoye-Friedhof beigesetzt.