RT-Journalisten bei Dreharbeiten in Syrien fast durch Granatfeuer getroffen

 RT-Journalisten bei Dreharbeiten in Syrien fast durch Granatfeuer getroffen
Ein Video, das gestern veröffentlicht worden ist, zeigt den Moment, als ein Journalistenteam von RT bei den Dreharbeiten von YPG-Einheiten in der syrischen Stadt Al-Shadadi fast durch Granatfeuer getroffen worden ist.

„Terroristen des Islamischen Staats haben uns und unsere Fahrzeuge offenbar entdeckt . Dann begannen sie, unsere Positionen zu beschießen. Etwa fünf oder sechs Granaten wurden auf uns abgefeuert. Danach beschlossen die YPG-Kämpfer vor Ort, dass wir die Position besser verlassen sollten", so ein RT Journalist, der unter Beschuss kam.

Eine der Granaten schlug nur 15-20 Meter von den Journalisten entfernt ein. Während der Berichterstattung vom Syrienkrieg sind RT-Journalisten mindestens acht mal unter Beschuss geraten, was zeigt, dass Syrien zu einem der gefährlichsten Orte für Medienschaffende geworden ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen