RT-Journalisten bei Dreharbeiten in Syrien fast durch Granatfeuer getroffen

 RT-Journalisten bei Dreharbeiten in Syrien fast durch Granatfeuer getroffen
Ein Video, das gestern veröffentlicht worden ist, zeigt den Moment, als ein Journalistenteam von RT bei den Dreharbeiten von YPG-Einheiten in der syrischen Stadt Al-Shadadi fast durch Granatfeuer getroffen worden ist.

„Terroristen des Islamischen Staats haben uns und unsere Fahrzeuge offenbar entdeckt . Dann begannen sie, unsere Positionen zu beschießen. Etwa fünf oder sechs Granaten wurden auf uns abgefeuert. Danach beschlossen die YPG-Kämpfer vor Ort, dass wir die Position besser verlassen sollten", so ein RT Journalist, der unter Beschuss kam.

Eine der Granaten schlug nur 15-20 Meter von den Journalisten entfernt ein. Während der Berichterstattung vom Syrienkrieg sind RT-Journalisten mindestens acht mal unter Beschuss geraten, was zeigt, dass Syrien zu einem der gefährlichsten Orte für Medienschaffende geworden ist.