Syrien: Journalisten, darunter vier von RT und Ruptly, geraten nahe türkischer Grenze unter Beschuss

Syrien: Journalisten, darunter vier von RT und Ruptly, geraten nahe türkischer Grenze unter Beschuss
Mehrere RT- und Ruptly-Journalisten sind heute in Kinsabba , nahe der türkischen Grenze in der Provinz von Latakia unter Granatbeschuss geraten, als sie Gebiete, die von bewaffneten Rebellen und Terroristen befreit worden sind, filmen wollten. Dabei wurden vier von den insgesamt 33 internationalen Journalisten leicht verletzt.

Während syrische Staatsmedien angeben, dass der Beschuss aus dem Süden der Türkei kam, sprach der russische Außenminister davon, dass er aus der Grenzregion der beiden Länder gekommen ist. Insgesamt sind acht Granaten auf die Journalisten abgefeuert worden, die zwischen 150 und 400 Metern entfernt einschlugen. Das syrische Militär glaubt, dass Mitglieder der terroristischen Al-Nusra Front hinter dem Angriff stecken.