„Unter Einhaltung des Völkerrechts“: Luftwaffe startet Anti-IS-Einsatz in Syrien

„Unter Einhaltung des Völkerrechts“: Luftwaffe startet Anti-IS-Einsatz in Syrien
Deutschland hat heute eine erste Division seiner Luftwaffe auf ihre Syrien-Mission gegen den IS entsandt. Ein Airbus A400M mit rund 40 Soldaten an Board machte sich auf den Weg zum türkischen Incirlik-Stützpunkt, mit im „Gepäck“ Palettenweise Kommunikationstechnik. Auch die ersten Tornados stiegen zu ihrem Syrien-Einsatz auf. Vorerst sollen die Soldaten dort Daten für die US-geführte Anti-IS-Koalition sammeln und nicht aktiv am Kampfgeschehen teilnehmen.

Generalleutnant Helmut Schütz verabschiedete die Soldaten vom Militärflughafen Fliegerhorst Schleswig. Er betonte bei seiner Verabschiedung die "Einhaltung des Völkerrechts", dabei kritisierten unter anderem Politiker von Die Linke, dass der Einsatz völkerrechtswidrig sei, da von der legitimen syrischen Regierung keine Erlaubnis für den Einsatz gegeben wurde und auch kein UN-Mandat vorliege.