Pro-NRW protestiert gegen Moscheen und Islamisierung: Rednerin droht Anzeige wegen Volksverhetzung

Pro-NRW protestiert gegen Moscheen und Islamisierung: Rednerin droht Anzeige wegen Volksverhetzung
Rund 300 Demonstranten der rechtsextremen Bewegung Pro-NRW haben sich gestern unter dem Motto „Freiheit statt Islam“ am Breslauer Platz in Köln versammelt, um gegen die angebliche Islamisierung Europas, gegen Moscheen und Flüchtlinge zu protestieren. Einer Rednerin von Pro-NRW droht Medienberichten zu Folge wegen volksverhetzender Aussagen eine Anzeige. Die Protestteilnehmer trugen Deutschlandfahnen, Moschee-Verbots-Schilder und mindestens eine Mohammed-Karikatur mit sich.