icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Seattle: Randalierer greifen Polizisten, Geschäfte und Polizeistation an

Seattle: Randalierer greifen Polizisten, Geschäfte und Polizeistation an
In Seattle, wo es Anhängern der "Black Lives Matter"-Bewegung gelungen war, wochenlang ein Gebiet um eine verlassene Polizeistation zu besetzen, ist es erneut zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. In dem eingenommenen Polizeirevier wurde ein Feuer entzündet und mehrere Geschäfte zerstört. Nach Angaben der Behörden wurden am Sonntagnachmittag zwei Personen festgenommen und mehrere Einsatzkräfte verletzt.

Laut Angaben der Polizei hatten Demonstranten zunächst Steine ​​und Flaschen auf die eingesetzten Beamten geworfen.

Die Demonstranten zündeten dann mörserartige Feuerwerkskörper an und warfen diese dann aus nächster Nähe auf die Beamten. Die von ihnen geworfenen Sprengkörper können aus diesen kurzen Entfernungen zur Blindheit führen und Menschen töten. Das Ergebnis ist, dass mindestens zwölf Polizisten während dieser Konfrontation verletzt wurden. Mindestens ein Beamter wird im Krankenhaus behandelt, da die Splitter in seinen Hals- und Rachenraum eingedrungen sind.

Die Krawallmacher brachen außerdem auch ein Fenster der Polizeistation des East Precinct im Stadtteil Capitol Hill auf und entzündeten darin ein kleines Feuer.

Mehrere Schaufenster in der Innenstadt wurden zerstört und das Gebäude des Seattle Municipal Court wurde ebenfalls angegriffen. Die Demonstranten skandierten bei ihrem Marsch durch die Stadt: "Keine Gerechtigkeit, kein Frieden!"

Seit der Tötung von George Floyd durch einen Polizeibeamten in Minneapolis am 25. Mai fanden fast jede Nacht Proteste in Seattle statt.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen