icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Protestler fordern vor dem Weißen Haus Kommunismus in den USA und verbrennen US-Flaggen

Protestler fordern vor dem Weißen Haus Kommunismus in den USA und verbrennen US-Flaggen
Während die einen freudig den US-amerikanischen Unabhängigkeitstag feierten, zogen andere hinaus, um gegen das System zu protestieren. Eine Gruppe von Demonstranten versammelte sich am Weißen Haus, zündete US-Fahnen an und forderte den Sturz des Systems, um "eine ganz neue kommunistische Welt zu schaffen, die tatsächlich die Rechte der Schwarzen und Braunen gewährleisten kann".

Die Gruppe wurde von Anhängern der Kommunistischen Partei USA angeführt, als sie sich am am Samstag vor dem Weißen Haus in Washington DC versammelte. Ein Mann versuchte, den Demonstranten die Fahnen aus den Händen zu schlagen, während sie sie in Brand setzten. Es folgten Gebrüll und Raufereien.

Einer Protestler namens Jamel Chapel erklärte vor der Kamera zu ihren Forderungen: 

Also, scheiß auf Trump, scheiß auf das Gesetz, scheiß auf Ihren verdammten Unabhängigkeitstag. Wir brauchen eine Revolution, um dieses System zu stürzen, um eine ganz neue kommunistische Welt zu schaffen, die tatsächlich die Rechte der Schwarzen und Braunen gewährleisten kann, und ganz egal, ob Sie dem verdammt nochmal zustimmen oder nicht, oder ob Sie immer noch in diesem wahlpolitischen Blödsinn gefangen sind, selbst wenn Sie es sind, selbst wenn Sie Ihre Hoffnungen auf eine fortschrittlichere oder liberalere Agenda setzen, werden Sie nicht erfüllt, solange der zweite Präsident der Konföderierten im Weißen Haus sitzt. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, diese verdammte Statue abzureißen!  

Trump wiederum hatte bei seiner Rede zum Unabhängigkeitstag der radikalen Linken den Kampf erklärt. Er sagte: 

Amerikanische Helden besiegten die Nazis, entmachteten die Faschisten, stürzten die Kommunisten, retteten amerikanische Werte, verteidigten amerikanische Prinzipien und jagten die Terroristen bis ans Ende der Welt. Jetzt sind wir dabei, die radikale Linke, die Marxisten, die Anarchisten, die Agitatoren, die Plünderer und Menschen zu besiegen, die in vielen Fällen absolut keine Ahnung haben, was sie eigentlich tun. [...] Wir werden niemals zulassen, dass ein wütender Mob unsere Statuen niederreißt, unsere Geschichte auslöscht, unsere Kinder indoktriniert oder unsere Freiheiten mit Füßen tritt.

Die Demonstrationen sind Teil der Proteste, die seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd Ende Mai ausgelöst wurden. Ein Polizist hatte sein Knie fast neun Minuten lang auf dessen Hals gedrückt, was für Floyd tödlich endete. Seither ziehen Aktivisten und Organisationen teilweise international auf die Straßen, um einen angeblichen System-Rassismus und Polizeigewalt anzuprangern. Es kam im Zuge der Unruhen zu Verbrechen und Plünderungen. Außerdem wurden immer wieder Denkmäler und Statuen attackiert, die wie von den Demonstranten angeprangert, für Rassismus stehen. Trump kündigte jenen, die sich an solchen Denkmalschändungen beteiligen, harte Strafen an. 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen