icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump zu US-Truppenabzug: Deutschland schuldet der NATO "wahrscheinlich fast eine Billion Dollar"

Trump zu US-Truppenabzug: Deutschland schuldet der NATO "wahrscheinlich fast eine Billion Dollar"
US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem polnischen Amtskollegen Andrzej Duda in Washington gesagt, er werde einige US-Truppen aus Deutschland abziehen und nach Polen schicken. Zu dem Schritt kommt es, da Deutschland bisher nicht die zwei Prozent seines BIP der NATO zur Verfügung stellt. Der US-Präsident sagte weiter, insgesamt schulde Deutschland dem Militärbündnis "wahrscheinlich fast eine Billion Dollar".

Trump kritisierte den "unfairen" deutschen NATO-Beitrag wie folgt:

Deutschland zahlt einen sehr kleinen Bruchteil von dem, was es zahlen soll. Sie sollten zwei Prozent zahlen, und sie zahlen etwas mehr als ein Prozent, je nachdem, wie man rechnet. Es ließe sich auch berechnen, dass sie weniger als ein Prozent zahlen. Aber wenn man davon ausgeht, dass sie ein Prozent zahlen, ist das ein enormer Zahlungsverzug. Lassen Sie uns das Wort Delinquenz verwenden. Wir werden also unsere Streitkräfte in Deutschland reduzieren. Einige werden nach Hause kommen, und einige werden an andere Orte gehen. Aber Polen wird einer dieser anderen Orte sein, weitere Orte in Europa. [...] Deutschland schuldet der NATO riesige Summen Geld. Und das geht schon seit vielen Jahren so. Wenn man das alles zusammenzählt, kommt man wahrscheinlich auf fast eine Billion Dollar. Und das ist keine faire Behandlung der NATO, aber auch wirklich keine faire Behandlung der Vereinigten Staaten. 

Der Besuch Dudas in Washington ist der erste Besuch eines ausländischen Staatschefs im Weißen Haus seit Beginn der Coronavirus-Pandemie. Trump äußerte sich außerdem zu den vielen Angriffen auf Denkmäler und Statuen. Er drohte jenen, die sich an derartigem Vandalismus beteiligen, harte Strafen und eine Rechtsverordnung, die Ende der Woche ausgearbeitet sein soll. Schon jetzt drohen bis zu zehn Jahre Haft bei Denkmalschändung. 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen