icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Kommt nichts Gutes bei raus" – Putin über Unruhen, Plünderungen und Denkmalstürze bei BLM-Protesten

"Kommt nichts Gutes bei raus" – Putin über Unruhen, Plünderungen und Denkmalstürze bei BLM-Protesten
Der russische Präsident hat in einem Interview mit dem Fernsehsender Rossija 1 seine Einschätzung zu den teilweise gewaltsamen Unruhen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA preisgegeben. Ihm nach habe Russland immer den Kampf der Afroamerikaner um Gleichberechtigung unterstützt. Wenn aber Proteste in Nationalismus und Extremismus ausarten, könne dabei nichts Gutes herauskommen.

Putin erklärte: 

Was die Dinge im Zusammenhang mit den Beziehungen zwischen der weißen Bevölkerung und den Afroamerikanern betrifft, so handelt es sich um bekannte Probleme, die in den USA seit langem bestehen. Wir hatten in der UdSSR und im modernen Russland immer viel Sympathie für den Kampf der Afroamerikaner um deren natürlichen Rechte. Immer.

Aber: 

Wenn dies jedoch – auch nach der Begehung von Verbrechen – Elemente von radikalem Nationalismus und Extremismus annimmt, wird nichts Gutes dabei herauskommen. Wenn dieser Kampf um natürliche Rechte, um legitime Rechte in Chaos und Krawall umschlägt, sehe ich nichts Gutes für das Land. So etwas haben wir nie unterstützt.

Angesprochen auf die Denkmalstürze bei Protesten, die nach Europa übergeschwappt sind, sprach Putin von "zweifellos destruktiven Phänomenen". Die Spaltung der Gesellschaft sei nichts Gutes. Russlands Stärke bestehe auch darin, dass es multi-ethnisch und trotzdem vereint und solidarisch ist. 

Stellen Sie sich afroamerikanische Ärzte vor, die nur Afroamerikaner behandeln. Nun, stellen Sie sich vor, in unserem multinationalen Land würden die Mari nur Mari oder Russen nur Russen behandeln, Tataren nur Tataren, Dagestaner nur Dagestaner, und sie verstoßen nicht gegen diese Regel.

Doch gerade in der Corona-Krise sei dieser Zusammenhalt unter den Völkern ein großer Vorteil gewesen:

Dagestan befand sich in einer schwierigen Situation [wegen des Coronavirus], und das ganze Land hat ihnen Hilfe angeboten: Die Armee traf ein, und das Notfallministerium traf ein, und es kamen Ärzte aus dem ganzen Land, auch aus Moskau.

Und Putin fragt:

Ist das schlecht? Im Gegenteil, dies ist ein Vorteil Russlands und unseres multinationalen Landes und unserer multiethnischen Nation. Wir müssen das bewahren!

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen