icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Die Polizei hat uns allein gelassen" – Schwere Unruhen zwischen bewaffneten Migranten in Dijon

"Die Polizei hat uns allein gelassen" – Schwere Unruhen zwischen bewaffneten Migranten in Dijon
Die ostfranzösische Stadt Dijon hat vier Tage in Folge schwere Unruhen erlebt. Teils schwer bewaffnete junge Männer liefern sich wilde Straßenschlachten. Berichten zufolge seien Hunderte Tschetschenen in die Stadt gekommen, um einen Angriff auf einen von ihnen aus Dijon zu rächen. Auf der anderen Seite bewaffneten sich zahlreiche junge Männer aus Nordafrika, um sich zu verteidigen. Die Polizei habe sie tagelang allein gelassen, behaupten zwei von ihnen.

Die Aufnahmen vom Montag zeigen zahlreiche junge Männer, teilweise bewaffnet und viele davon, die ihre Kapuzen bis ins Gesicht gezogen haben. Im Gebiet liegen Trümmer, die in Brand gesetzt wurden. Ein Mercedes brennt. Bei ihnen soll es sich um Anwohner aus dem Stadtteil Grésilles handeln, die sich vor Tschetschenen verteidigen wollen. Wie es beiRTL heißt, kamen die am Montagabend aber nicht. Zuvor kam es tagelang zu gewaltsamen Zusammenstößen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Wie die Polizei AFP schilderte, versammelten sich am Montagabend Dutzende von Männern mit Kapuzen, die Waffen und Brechstangen trugen, in Grésilles, schossen in die Luft, zerstörten Videoüberwachungskameras und zündeten Mülleimer und Fahrzeuge an. Es habe eineinthalb Stunden gedauert, bis die Bereitschaftspolizei den erneuten Gewaltausbruch der Einheimischen beenden konnte.

Die Hintergründe für die Gewalt werden derzeit untersucht. Polizeiquellen zufolge sei der erste Ausbruch nach dem Angriff auf einen 16-jährigen jungen Mann aus der tschetschenischen Gemeinde am 10. Juni gestartet. Der Lokalsender France Bleu berichtet, dass der Junge von örtlichen Drogenhändlern angegriffen wurde. Angeblich hatten daraufhin Mitglieder der tschetschenischen Gemeinschaft in sozialen Netzwerken zur Rache aufgerufen, weil die Täter auf freiem Fuß blieben. Am Freitag brachen dann Kämpfe aus. France Bleu berichtet auch, dass am Wochenende bei den Unruhen einem Mann in den Rücken geschossen wurde.

RTL zitiert den Bürgermeister von Dijon, François Rebsamen, dazu:

Drogenkonflikte? Das kann ich Ihnen nicht sagen. [...] Jugendliche nordafrikanischer Herkunft verprügelten einen jungen Tschetschenen, und da sie nicht verhaftet wurden, kamen 150 oder 200 Tschetschenen, um [...] sich zu rächen. Drei Tage lang terrorisierten sie einen der schönen Bezirke von Dijon.

Der beklagt zudem, dass es der Polizei vor Ort an allem mangele.

Bis einschließlich Sonntagabend gelang es ihm aufgrund der beschränkten Ressourcen nicht, die Angriffe effektiv abzuwehren. Erst am Montagabend, nachdem das Innenministerium "eine entschlossene Reaktion" auf die "gewaltsamen Störungen der öffentlichen Ordnung und Einschüchterungsaktionen" versprochen und Verstärkung geschickt hatte. Am selben Abend zerstreute die nun stärker präsente Polizei die Gruppen vermummter und bewaffneter Männer, die ihre Nachbarschaft verteidigen wollten.

Vor der Kamera behauptet einer der Männer: 

Wir müssen uns verteidigen. Wir haben keine andere Wahl. Es war drei Tage lang keine Polizei hier. Das ist enorm, drei Tage. Drei Tage lang kamen etwa 200 Autos an. Wir haben keine Ahnung, wer diese Leute sind. Wir mussten uns allein durchschlagen.

Ein anderer schildert auch, dass die Menschen den Angriffen allein ausgesetzt waren: 

Wir waren drei Tage lang auf uns allein gestellt. Wir verstehen es einfach nicht. Deshalb ist der Spitzname des Präfekts jetzt 'Bernard [Schmeltz] Kadyrow'. Wir fordern seinen sofortigen Rücktritt. So einfach ist das. Wir wollen seinen Rücktritt.

Hier im Video sollen solche Selbstverteidigungstrupps zu sehen sein: 

Der oberste lokale Staatsbeamte, Bernard Schmeltz, ging in die Verteidigung und erklärte die mangelnde Staatsgewalt dadurch, dass "die Taktik der Einkreisung" die einzige praktische Strategie gewesen sei und dass die Anwohner nicht allein gelassen wurden. 

Die jüngste Gewalt am Montagabend sei zudem auf die Bewohner von Dijon und nicht auf Mitglieder der tschetschenischen Gemeinde zurückzuführen.

Der Innenminister ordnete neben der Verstärkung der Polizei in dem Gebiet an, dass die Regierung das Management der Situation übernehmen werde.

France 24, das sich auf Berichte, beruft, schreibt, dass Tschetschenen aus ganz Frankreich und sogar aus Nachbarländern wie Belgien und Deutschland nach Dijon gereist waren. Im einkommensschwachen Bezirk Grésilles, in dem eine große Gemeinschaft von Menschen aus Nordafrika lebt, kam es dann zu den massiven Ausschreitungen. 

Dieses Video soll auch während der Zusammenstöße entstanden sein. Offenbar regungslos hängt ein Pkw-Fahrer kopfüber aus dem Autofenster. Unter ihm findet sich Blut. Dutzende gewaltbereite Männer streunen durchs Gebiet. 

Offenbar ist er in einen Unfall verwickelt gewesen: 

Weitere gewaltsame Zusammenstöße sind hier im Video zusammengefasst: 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen