icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gefährliches Syndrom bei Kindern durch Corona? Mutter schildert Leidensweg ihres Sohnes

Gefährliches Syndrom bei Kindern durch Corona? Mutter schildert Leidensweg ihres Sohnes
Amber Dean, dreifache Mutter aus dem Bundesstaat New York, hatte sich gerade von ihrer mild verlaufenden COVID-19-Erkrankung erholt, als ihr 9-jähriger Sohn plötzlich krank wurde. Was die Eltern zunächst für eine Magen-Darm-Infektion hielten, wurde zusehends schlimmer, bis der Sohn mit Herzproblemen und hohem Fieber auf die Intensivstation kam. Dort diagnostizierte man ein Syndrom, das mutmaßlich in Verbindung mit COVID-19 steht und worunter in jüngster Vergangenheit immer mehr Kinder leiden.

Ambers fünfköpfige Familie lebt in der New Yorker Stadt Hornell. Amber hatte gerade ihre Quarantäne beendet, als ihr ältester Sohn Bobby zu erbrechen begann. Am nächsten Tag kam leichtes Fieber dazu und das Erbrechen wurde so stark, dass er nichts mehr bei sich behalten konnte. 

Als die Mutter dann die Notaufnahme des örtlichen Krankenhauses aufsuchte,  vermuteten die Ärzte einen Magen-Darm-Infekt und schickten sie mit der Anweisung, seinen Kinderarzt aufzusuchen, nach Hause.

Erst später, nachdem sich Bobbys Zustand alarmierend verschlechtert hatte, stellten die Ärzte fest, dass er zu der kleinen, aber wachsenden Zahl von Kindern mit einem mysteriösen entzündlichen Syndrom gehört. Von diesem wird angenommen, dass es mit dem Virus zusammenhängt.

Amber schildert: 

Am Dienstagabend stieg sein Fieber auf 39 Grad Celsius und er konnte immer noch nichts bei sich behalten. Er klagte über starke Schmerzen im Bauch, er konnte sich nicht aufsetzen, nicht bewegen und so weiter. Also rief sein Vater den Arzt an. [...] Im Krankenhaus machten sie einen COVID-Test, der positiv ausfiel. Sie machten sich Sorgen um sein Herz, das übermäßig schnell schlug, seine Temperatur und um seine Flüssigkeitszufuhr. Also verlegten sie ihn am folgenden Mittwoch auf die PICU, die Kinderintensivstation, und überwachte ihn dort. 

Zu seinen Symptomen erklärte sie: 

Er hatte nichts mit den Atemwegen, er hatte keinen Husten. Sie wiesen auf Symptome hin, an die ich nicht gedacht hätte, als sie die Möglichkeit eines Entzündungssyndroms in Betracht zogen, denn er hatte rote Augen. Als wäre das Weiss seiner Augen rot gewesen, ich habe nicht hineingesehen, weil ich auf seinen Bauch konzentriert war und versuchte herauszufinden, was los war. Er hatte einen Ausschlag am Fuss, es war kein großer, aber er war immer noch da. Seine Lippen waren extrem rissig und wie gerötet und blutend, und um sie herum war ein Ausschlag. Die Lippen habe ich natürlich bemerkt, ich dachte, das sei auf die Dehydrierung zurückzuführen. Sie erklärten alles, was dazu beitrug, und kamen zu dem Schluss, dass es sich um dieses Syndrom handelte.

Andrew Cuomo, Gouverneur von New York, sagte am Dienstag, dass New York derzeit etwa 100 Fälle des Syndroms untersucht, das Blutgefäße und Organe angreift und ähnliche Symptome wie die Kawasaki- oder des Toxischen Schocksyndroms aufweist. Drei Kinder im Bundesstaat sind bereits gestorben, und Cuomo riet allen Krankenhäusern, den COVID-19-Tests für Kinder mit diesen Symptomen Vorrang einzuräumen. 

In New York City, erklärte Bürgermeister Bill de Blasio am Mittwoch, dass es 82 bestätigte Fälle dieser potenziell tödlichen Krankheit namens pädiatrisches Multisystem-Entzündungssyndrom (PMIS) gibt. Er wies darauf hin, dass von der Gesamtzahl "53 dieser Fälle entweder positiv auf COVID-19 getestet wurden oder COVID-19-Antikörper hatten".

Und alarmierte die Eltern und Ärzte:

Danach müssen Sie Ausschau halten. Anhaltendes Fieber, Hautausschlag, Bauchschmerzen, Erbrechen, diese Probleme. Selbst eines von ihnen könnte auf dieses Syndrom hindeuten. 

Auch in Großbritannien, Frankreich, Italien und auch hier Deutschland wurden solche Fälle, die dem Kawasaki-Syndrom, einer entzündlichen Erkrankung der Blutgefäße, ähnlich sind, gemeldet. 

Der Sohn von Amber verbrachte eine Woche im Krankenhaus. Über die Tortur ihres Sohnes sagte sie am Mittwoch:

Ich glaube, es war einfach sehr schwer für ihn zu verstehen, was vor sich ging, und er hörte den Arzt sagen, dass sie ihm bei der Art und Weise, wie seine Dehydrierung und alles andere war, nur noch 24 bis 48 Stunden gaben, bevor wir ihn verloren hätten, wenn wir keine medizinische Hilfe bekommen hätten.

Ihr Sohn ist seit dem Muttertag wieder zu Hause, doch er möchte noch immer nicht darüber sprechen, was passiert ist. Amber erlebt eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Sie ist natürlich überglücklich, dass ihr Sohn nach dem Bangen um sein Leben zurück ist. Auf der anderen Seite, kann sie ihre beiden anderen Kinder nicht sehen, weil diese bei ihren Großeltern bleiben müssen, bis die Ärzte glauben, dass es sicher ist, die Familie wieder zu vereinen.

Über die Debatten und Pläne, den Shutdown zu lockern und alles wieder zu öffnen, zeigte sie sich besorgt. Sie sei auch eine der Personen gewesen, die darauf hörten, dass Kinder besonders widerstandsfähig gegen das Virus zu sein scheinen und hofft nun, dass andere Eltern durch ihre Geschichte die Bedrohung durch COVID-19 bei Kindern ernst nehmen.

Kinder können es wirklich bekommen und es kann sehr ernst werden. Wir hatten Glück, aber ich habe einige Fälle gesehen, in denen Menschen es nicht hatten. Und es ist definitiv kein guter Zeitpunkt, um Kinder wieder in die Öffentlichkeit zu lassen.

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen