icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Steinmeier: "Es gibt kein Ende des Erinnerns"

Steinmeier: "Es gibt kein Ende des Erinnerns"
Zum Gedenken an den Tag der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus und anlässlich des 75. Jahrestages des Kriegsendes fand am Freitag in Berlin eine Kranzniederlegung statt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel nahmen teil.

Der Vorstoß der Roten Armee in Ost-Polen erfolgte weitestgehend kampflos. Die Weststaaten bewerteten ihn nicht als Aggression. In der Ukraine und Weißrussland wurde der Vorstoß als Wiedervereinigung gefeiert. Foto: Friedliches Treffen sowjetischer und polnischer Soldaten, 20. September 1939.

"Der 8. Mai 1945 war das Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, das Ende der Bombennächte und Todesmärsche, das Ende der beispiellosen deutschen Verbrechen und des Zivilisationsbruchs der Shoah. Hier in Berlin, wo der Vernichtungskrieg konzipiert und entfesselt wurde und wo er mit aller Zerstörungskraft zurückkehrte, hier in Berlin wollen wir heute gemeinsam der Erinnerung gedenken", sagte Steinmeier. Der Bundespräsident erklärte:

Es gibt kein Ende des Erinnerns, es gibt keine Rettung aus unserer Geschichte, denn ohne Erinnerung verlieren wir unsere Zukunft. Die deutsche Geschichte ist eine gebrochene Geschichte, mit der Verantwortung millionenfachen Mordes und millionenfachen Leidens. Das bricht uns bis heute das Herz, deshalb kann dieses Land nur mit gebrochenem Herzen geliebt werden. Wer das nicht ertragen kann, wer einen Schlussstrich fordert, verdrängt nicht nur die Katastrophe von Krieg und Nazidiktatur, sondern entwertet auch alles Gute, das wir seitdem erreicht haben.

Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Vosskuhle sowie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble nahmen an dem Festakt teil. Dieser war jedoch aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie auf eine kleine Teilnehmerzahl beschränkt.

Anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des Nationalsozialismus hatte der Stadtstaat Berlin ausdrücklich beschlossen, den 8. Mai zu einem einmaligen Feiertag zu erklären.

Am 8. Mai 1945 akzeptierten die Alliierten die Kapitulation Nazideutschlands. Der Tag des Sieges wird seitdem auch in Großbritannien, dem übrigen Westeuropa, den Vereinigten Staaten und Australien sowie am 9. Mai in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion und Neuseeland begangen.

Mehr zum Thema – Hitler traf sich mit Stalin?! – Bizarre Geschichtslügen aus den Reihen der ukrainischen Führung

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen