icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutschland: Reisebüroangestellte rufen in Nürnberg zur Unterstützung durch die Regierung auf

Deutschland: Reisebüroangestellte rufen in Nürnberg zur Unterstützung durch die Regierung auf
Bis zu 50 Reisebüroangestellte demonstrierten am Mittwoch vor dem Nürnberger Albrecht-Dürer-Flughafen und forderten die Bundesregierung auf, inmitten der COVID-19-Pandemie einen Rettungsfonds für die Tourismusindustrie bereitzustellen. Die Demonstranten versammelten sich unter dem Motto "Rettet die Reisebüros" und forderten einen umfassenden Schutzschild, der nicht nur große Unternehmen retten soll.

In Nürnberg kamen 50 Demonstranten für 45 Minuten am Flughafen zusammen – so viele wie angemeldet und genehmigt, sagte eine Polizeisprecherin. Mit leeren Koffern, Liegestühlen und Sonnenschirmen haben bayerische Reisebüros am Mittwoch auf ihre Notlage aufmerksam gemacht und Hilfen gefordert. In München, Nürnberg, Schweinfurt und Kempten demonstrierten rund 150 Eigentümer und Beschäftigte.

"Die Tourismusindustrie besteht nicht nur aus großen Unternehmen. So gibt es nicht nur Dertour, TUI, FTI und Lufthansa, sondern auch 11.000 Reisebüros, Hunderttausende von Mitarbeitern, deren Existenz derzeit bedroht ist", sagte Reisebüroinhaber Holger Crone. Die Demonstranten forderten einen "Deutschen Reiserettungsfonds", damit "wir Reisebüros unsere Provisionen für die stornierten Reisen bekommen, der Reiseveranstalter seine Marge bekommt und die Kunden ihr Geld zurückbekommen".

Ausgangsbeschränkungen, die Schließung von Hotels und Gasthäusern sowie der Grenzen haben der Branche den Boden entzogen. Nach Berichten, in denen die Demonstranten zitiert werden, haben die deutschen Reisebüros durch die COVID-19-Pandemie 80 Prozent ihrer Gewinne verloren.

Mehr zum Thema – Lufthansa vermeldet Milliardenverlust und hofft auf Staatshilfe

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen