icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Revolte in Argentinien: Häftlinge zerstören Gefängnisdach wegen Corona-Pandemie

Revolte in Argentinien: Häftlinge zerstören Gefängnisdach wegen Corona-Pandemie
In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires ist eine Gefängnisrevolte außer Kontrolle geraten. Die Häftlinge fordern angesichts der Corona-Krise wirksame Hygienemaßnahmen, nachdem dort ein Gefängniswärter positiv auf COVID-19 getestet wurde. Im Video sind Dutzende Häftlinge zu sehen, die es auf das Wellblechdach der Anstalt geschafft haben. Dort lassen sie ihrer Zerstörungswut freien Lauf und setzen alles, was sie dabei in die Hände bekommen, als Wurfgeschoss gegen Beamte ein.

"Wir weigern uns, im Gefängnis zu sterben", steht auf einem Bettlaken, das die Inhaftierten vom Dach gehängt haben. Mehrfach sieht man sogar brennende Matratzen aus dem Fenster fliegen. Die Insassen sind wütend über die Zustände im Bundesgefängnisses im Stadtteil Villa Devoto. Sie fordern die Verlegungen von Risikopatienten in den Hausarrest, um sie besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Außerdem verlangen sie hygienische Sicherheitsmaßnahmen in der Haftanstalt, um eine Ausbreitung im Gefängnis selbst zu verhindern.

Vor dem Gefängnis haben sich auch Freunde und Verwandte der Häftlinge eingefunden, die aus Solidarität mit den Insassen protestieren.

Eine von ihnen behauptet Unglaubliches: 

Viele Gefängnisabteilungen haben keine Reinigungsmittel, kein Essen, kein Wasser und kein Licht. Es gibt sehr kranke Menschen, die Diabetes haben, [Menschen mit] Depressionen. Sie haben keine Chance. Sie bitten seit einem Monat um Desinfektionsmittel, um Essen, weil sie es ihnen nicht geben wollen. Sie bekommen das Essen, das wir ihnen bringen, nicht. Und wenn sie es bekommen, nimmt die Polizei vorher die Nudeln, den Zucker und das Desinfektionsmittel weg. Die Gefangenen essen nur das, was wir ihnen geben, die Gefangenen leiden Hunger.

Erst nach stundenlangen Verhandlungen mit den Zuständigen von Gefängnis und Justizministerium, gelang es die eskalierte Lage wieder zu beruhigen. Seitens der Behörde erhielten die Insassen die Zusage, dass sich ihrer Forderungen angenommen und darüber verhandelt wird.

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Coronavirus
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen