icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutschland: Erstes "Drive-in"-Coronavirus-Testzentrum in Berlin-Neukölln in Vorbereitung

Deutschland: Erstes "Drive-in"-Coronavirus-Testzentrum in Berlin-Neukölln in Vorbereitung
Die Bewohner des Berliner Bezirks Neukölln werden ab Montagmorgen Zugang zu einem Testzentrum für Coronavirus haben, das man mit dem Auto oder zu Fuß betreten kann. Die am Freitag gemachten Aufnahmen zeigen medizinisches Personal bei der Entnahme von Abstrichproben der ersten Patienten. Der Betrieb läuft derzeit noch im sogenannten Testmodus.

"Das ist ein sehr wichtiger Punkt, denn wir wollen Menschen massenhaft testen, vor allem im Hinblick auf die bevorstehende Eröffnung von Schulen, Spielplätzen, Kindergärten und großen Einkaufszentren", sagte Falko Liecke, Gesundheitsstadtrat von Neukölln.

Ein Mann trägt einen Gummihandschuh und eine Gesichtsmaske um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, während er in Falls Church, US-Bundesstaat Virginia, betteln geht.

Alle Menschen, die Krankheitssymptome zeigen oder die flüchtigen Kontakt zu nachweislich Corona-Infizierten hatten, können sich hier testen lassen, indem sie mit dem Auto vorfahren. Diese Corona-Tests per Durchfahrt sollen das Ansteckungsrisiko für Pflegepersonal wie Patienten gering halten. Aber auch Patienten ohne Auto könnten in der Einrichtung an einer speziell eingerichteten Teststation auf die Krankheit getestet werden.

"Corona-Busters" sollen 40 bis 60 Tests täglich durchführen

Vor Ort stehen drei Zelte, in denen Mitarbeiter des Gesundheitsamts sowie Ärzte die Personalien prüfen, den Abstrich nehmen sowie Info-Material ausgeben. "Corona-Busters" steht auf Schildern – in Anspielung auf die "Ghostbusters"-Filme. Von Kopf bis Fuß stecken die Mitarbeiter in Schutzkleidung; täglich sind 40 bis 60 Tests geplant. Damit wird der Suchradius ausgeweitet: Bisher testete das Amt nach eigenen Angaben nur Menschen mit Symptomen, wenn diese direkten Kontakt zu Infizierten hatten.

Zudem betreiben mehrere Kliniken Untersuchungsstellen für Corona-Verdachtsfälle. Dort sind bislang 10.000 Tests gemacht worden, von denen acht Prozent positiv waren, wie Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) kürzlich informierte. In Berlin sind die wöchentlichen Testkapazitäten in den vergangenen Wochen stark ausgebaut worden, sie liegen derzeit bei knapp 50.000.

Mehr zum Thema – Corona-frei im Sommer? US-Studie spricht für geringe Resistenz des Virus gegen Sonne und Hitze

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen