icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gauland wirft Merkel "Basta-Mentalität" bei Corona vor und fordert schnelle Öffnung des Landes

Gauland wirft Merkel "Basta-Mentalität" bei Corona vor und fordert schnelle Öffnung des Landes
Alexander Gauland hat gestern in der aktuellen Stunde des Bundestags "Bewältigung der COVID-19-Pandemie" Bundeskanzlerin Merkel eine "Basta-Metalität" im Umgang mit dem Virus und den damit verbundenen Eindämmungsmaßnahmen vorgeworfen. " Mit ihrer Begriffsschöpfung „Öffnungsdiskussionsorgien“ hat die Bundeskanzlerin eine Basta-Mentalität offenbart", so Gauland. Die Menschen seien vernünftig und halten sich an Hygiene- und Schutzmaßnahmen, deshalb könne man die Massenschließungen beenden.

Gauland begründete die AfD-Forderung die Quarantänevorschriften schrittweise zu lockern nicht nur damit, dass dies gesundheitlich wie wirtschaftlich geboten sei, sondern auch, da diese staatlichen Maßnahmen überflüssig seien, denn im Großen und Ganzen verhielten sich die Bürger vorbildlich. 

Die vergangenen Wochen haben eines deutlich gezeigt: Die weit überwiegende Mehrheit in unserem Land geht mit der Ansteckungsgefahr sehr vernünftig und diszipliniert um. Die Menschen halten Abstand voneinander, sie versammeln sich nicht, warten geduldig vor Geschäften, viele tragen Mundschutz. Die Quarantänemaßnahmen laufen längst selbstorganisiert. Der Staat ist dabei weitgehend überflüssig. Es wird also Zeit, die Beschränkung der Grundrechte zu lockern und die Schutzmaßnahmen in die private Verantwortung der Bürger zu überführen.

Die Regierung müsse die Frage zulassen, "ab wann die Maßnahmen gegen die Pandemie einen größeren Schaden anrichten als die Pandemie selbst".

Wir sind eine Gesellschaft, in der Übergewicht und Krankheiten des Kreislaufsystems die häufigsten Todesursachen sind. Wie wird diese Bilanz aussehen, wenn Millionen Menschen sich monatelang eingesperrt fühlen? Wie geht es Krebskranken, deren Behandlungen gestreckt werden? Wie geht es Menschen, die mit Depressionen allein zu Hause sitzen? Wie viele psychische Erkrankungen kommen dazu bei denjenigen, deren Existenz durch die Quarantäne bedroht oder gar vernichtet ist? Wie viele Tote sind dadurch zusätzlich zu erwarten? Das sind Fragen, Frau Bundeskanzlerin, die kann man nicht einfach mit Diskussionsverboten wegwischen. 

Der Antrag der AfD-Fraktion dazu, Hygiene-und Abstandsregeln verpflichtend zu machen, und dann unter diesen Auflagen, auch wieder Restaurants, Theater, religiöse Einrichtungen, Hotels, Sportstätten, große Geschäfte und andere betroffene Einrichtungen zu öffnen, lehnten die anderen Bundestagsfraktionen einstimmig ab.  

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen