icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neues Video der tödlichen Superjet-Bruchlandung in Moskau veröffentlicht – Offenbar Pilotenfehler

Neues Video der tödlichen Superjet-Bruchlandung in Moskau veröffentlicht – Offenbar Pilotenfehler
Die Bilder gingen um die Welt. Am 5. Mai 2019 kam es auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo zur Bruchlandung eines Suchoi Superjet 100, der am Boden in Flammen aufging. Viele der Passagiere schafften es nicht mehr rechtzeitig aus dem brennenden Aeroflot-Flieger, 41 der 78 Menschen an Bord starben. Der Untersuchungsausschuss der Russischen Föderation hat nun bislang unbekannte Videoaufnahmen des Unglücks veröffentlicht und dazu erklärt, dass deren Untersuchung einen Pilotenfehler nahelegt.

Zu dem Video heißt es von der Behörde, dass nach den Untersuchungsergebissen der Pilot des Superjets, Denis Jewdokimow, durch fahrlässiges Handeln und Verstoß gegen Regeln die Verantwortung für den tödlichen Ausgang trage.

In der Erklärung heißt es: 

Laut der Untersuchung führte der Flugzeugführer auf der Route Moskau – Murmansk am 5. Mai 2019 bei der Rückkehr zum Abflughafen eine raue Landung auf der Startbahn des Flughafens Scheremetjewo durch. Jewdokimows weitere Maßnahmen zur Steuerung des Flugzeugs, die unter Verletzung der festgelegten Regeln erfolgten, führten zur Zerstörung und zum Brand des Flugzeugs, was den Tod von 40 Passagieren und einem Besatzungsmitglied zur Folge hatte. 

Und weiter: 

Ermittler und Experten haben die Daten der Bordschreiber des abgestürzten Flugzeugs untersucht, nach denen das Flugzeug während des Fluges angemessen auf die Steuerbefehle des Piloten reagierte. Diese Information widerlegt die Version des Beschuldigten, dass das Flugzeug möglicherweise eine Fehlfunktion hatte.

Rettungspersonal und -dienste hätten die Tragödie nicht verhindern können, stellten die Ermittler fest. Der Ausschuss hat die Strafsache nun an die Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation weitergeleitet, die dann über eine Anklageerhebung entscheidet.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen