icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: 1.000 Militärangehörige werden nach NYC entsandt, da Trump "viel Tod" voraussieht

USA: 1.000 Militärangehörige werden nach NYC entsandt, da Trump "viel Tod" voraussieht
Armeeangehörige melden sich zum Dienst in einem Spital in New York
US-Präsident Donald Trump sagte den Amerikanern, sie sollten in der kommenden Woche "viel Tod" erwarten, da das Land mit der tödlichen COVID-19-Pandemie zu kämpfen habe. Trump will 1.000 Militärärzte und -pfleger nach New York entsenden – dem Brennpunkt der Epidemie.

"Dies wird wahrscheinlich die härteste Woche sein, zwischen dieser und der nächsten Woche, und es wird viele Tote geben", begann Trump sein Pressebriefing. Der US-Präsident kündigte auch die Entsendung von bis zu 1.000 Militärangehörigen zur Bekämpfung der Pandemie in New York City an.

Sie werden in den Krieg ziehen. Sie ziehen in eine Schlacht, für die sie nie wirklich trainiert haben.

"Wir müssen unser Land wieder öffnen", sagte er. "Dieses Land war nicht dafür ausgelegt, geschlossen zu sein." Unter anderem wolle er möglichst schnell wieder erreichen, dass der Spielbetrieb der NFL und der NBA wieder aufgenommen wird und die Amerikaner in die Sportstadien zurückkehren könnten.

Trump betonte, dass die USA nicht auf Dauer zum Stillstand kommen könnten. "Wir werden unser Land nicht zerstören." Er fügte hinzu: "An einem bestimmten Punkt werden einige harte Entscheidungen zu treffen sein." Angesichts des jüngsten Preisverfalls auf dem Ölmarkt wolle die US-Regierung die Öl- und Gasindustrie des Landes mit allen verfügbaren Mitteln unterstützen, erklärte der US-Präsident.

In den USA ist der Staat New York mit mehr als 3.500 Toten, 1.900 davon in New York City, nach wie vor am schlimmsten von der Pandemie betroffen. Aber auch in anderen Teilen des Landes gibt es immer mehr Opfer. In Louisiana mit der Metropole New Orleans waren es bis Samstag mehr als 400, in Michigan waren es über 500, die meisten davon in Detroit.

Landesweit stieg die Zahl der bestätigten Infektionsfälle in den USA am Samstag nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität auf 311.544. Mehr als 8.300 Menschen starben demnach an der von dem Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. 

Mehr zum Thema – Trump meckert, China liefert: Peking spendet 1.000 Beatmungsgeräte für New York

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen