icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Saudi-Arabien meldet Ausbruch der hochansteckenden Geflügelpest

Saudi-Arabien meldet Ausbruch der hochansteckenden Geflügelpest
(Archivfoto) Ausländische Arbeiter in Schutzkleidung tragen am 4. Dezember 2007 Kisten auf einem inländischen Bauernhof in Riad, Saudi-Arabien.
Aus Saudi-Arabien wurde der Ausbruch von Tiererkrankungen mit dem gefährlichen Vogelgrippe-Virus gemeldet, warnt die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE). Aus Vietnam kamen kamen ebenfalls Berichte über Geflügelpest, ebenso aus Deutschland Ende Januar.

In Sudair, einer zentralen Region Saudi-Arabiens, die etwa 150 Kilometer nördlich der Hauptstadt Riad liegt, wurde ein Ausbruch des besonders ansteckenden Vogelgrippe-Virus erkannt. Die Seuche habe bereits mehr als 22.000 Vögel getötet, meldete die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) unter Berufung auf das saudische Landwirtschaftsministerium. Außerdem wurden mehr als 385.000 andere Vögel der Bestände als Vorsichtsmaßnahme getötet. Dies ist der erste derartige Ausbruch dieser Viruserkrankung seit Juli 2018.

Kleingedrucktes mit großen Folgen: Neuseeländer kauft irrtümlich 1.000 Hühner für knapp einen Euro (Symbolbild)

Der H5N8-Stamm der Vogelgrippe-Viren, der in Saudi-Arabien nachgewiesen wurde, galt bisher als nicht besonders ansteckend für den Menschen. Vor kurzem wurde jedoch erklärt, dass er zunehmend pathogener geworden ist. 

Ein ähnlich alarmierender Bericht über den Ausbruch der Vogelgrippe kam am Dienstag aus Vietnam, wo ein verwandter, ebenfalls hochpathogener Subtyp dieses Virusstammes, nämlich H5N6, zum Tod von 2.200 Vögeln in einem Dorf im Norden des Landes geführt hatte. Gleichfalls kam am 1. Februar ein Bericht aus China, dass in der zentralen Provinz Hunan ein Ausbruch von Erkrankungen mit dem tödlichen Vogelgrippevirus vom Subtyp H5N1 festgestellt wurde.

Seit Jahresbeginn sehr schnelle Verbreitung in Osteuropa

In Deutschland wurde Mitte Januar der erste bestätigte Fall von Vogelgrippe in dieser Saison gemeldet: Nach Angaben des Brandenburger Verbraucherministeriums wurde der Geflügelpest-Erreger H5N8 bei einem Wildvogel – einer Blessgans – in der Nähe von Forst nahe der polnischen Grenze nachgewiesen. Das bestätigte auch der Landkreis Spree-Neiße.

Das Virus H5N8 breitet sich seit Jahresbeginn sehr schnell in Osteuropa aus, unter anderem in Polen. Dort waren nach mehreren Ausbrüchen der Vogelgrippe bereits Zehntausende von Puten und Hühnern getötet worden. Auch in Ungarn und Rumänien wurde der Ausbruch der Geflügelpest verzeichnet. Vor drei Jahren mussten wegen der Vogelgrippe in Deutschland hunderttausende Tiere getötet werden.

Es handelt sich bei der Vogelgrippe oder Geflügelpest um eine hochansteckende Viruserkrankung, die vor allem Hühner, Puten und Enten befällt.

Mehr zum Thema - Stadtverwaltung von Madrid bietet 100.000 Euro im Kreuzzug gegen Mönchssittiche an

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen