International

Jordanische Parlamentarierin zu Jahrhundert-Deal: "Palästina und Jerusalem stehen nicht zum Verkauf"

"Weder Palästina noch Jerusalem stehen zum Verkauf." Mit dieser scharfen Ablehnung reagierte die jordanische Parlamentsabgeordnete Wafaa Beni Mustafa auf den von Trump und Netanjahu als Lösung des Israel-Palästina-Konflikts vorgeschlagenen "Deal des Jahrhunderts".
Jordanische Parlamentarierin zu Jahrhundert-Deal: "Palästina und Jerusalem stehen nicht zum Verkauf"Quelle: Reuters © Mohamad Torokman/Reuters

Der von den Staatschefs Israels und der USA als Vorschlag für eine friedliche Lösung des Palästina-Israel-Konfliktes vorgelegte "Deal des Jahrhunderts" sei nichts als eine Falle, in die kein Araber ein weiteres Mal tappen werde. So wertet Wafaa Beni Mustafa, eine Abgeordnete der Unterkammer des jordanischen Parlaments, den US-israelischen Vorschlag, der finanzielle Hilfen für die Palästinenser vorsieht.

Mehr zum Thema"Mehr Chaos und Spaltung in der Region": Trumps Nahost-Friedensplan stößt auf Skepsis (Video)

Mit ihrem Kommentar verwies die Politikerin auf das in Wadi-Araba geschlossene Friedensabkommen von 1994 zwischen Jordanien und Israel, das ebenfalls wirtschaftliche Vorteile für Jordanien mit seiner zu mindestens 40-prozentigen palästinensischen Bevölkerung vorsah und dessen Bestimmungen von israelischer Seite seitdem nur schleppend umgesetzt wurden.

"Jahrhundert-Deal" eines Mannes, der sich wie der Herrscher der Welt aufführt

Doch das weitaus größere Problem sah Wafaa Beni Mustafa in der Natur des Vorschlages selbst: Das Recht der geflüchteten und binnenvertriebenen Palästinenser auf die Rückkehr in ihre Heimatorte soll für einen finanziellen Ausgleich veräußert werden, für den aber größtenteils andere Staaten der Region aufkommen sollen.

Mehr zum ThemaLawrow zu Trumps Nahost-Friedensplan: Positionen von Israel und Palästina sind entscheidend

Dies sei Teil der Innenpolitik Israels und der USA, bei der die Staatschefs Netanjahu und Trump über Leichen der Palästinenser gehen sowie internationale Resolutionen und das Völkerrecht missachten.

Mehr zum Thema – Trumps "Vision von Frieden" sieht keinen echten Staat Palästina vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team