icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mindestens acht Tote bei Erdbeben in der Türkei

Mindestens acht Tote bei Erdbeben in der Türkei
Ein zerstörtes Haus in Elazığ.
Bei einem schweren Erdbeben sind mindestens acht Menschen getötet worden, hunderte Menschen wurden verletzt. Das Beben der Stärke 6,8 erschütterte am Freitagabend die osttürkische Provinz Elazığ. Es soll eines der stärksten Erdbeben der letzten Jahre gewesen sein.

Nach Angaben der türkischen Behörde für Katastrophen- und Notfallschutz (AFAD) traf das Beben den Bezirk Sivrice von Elazığ um 20.55 Uhr Ortszeit aus einer Tiefe von 6,7 Kilometern. Nach dem ersten Beben wurde die Provinz durch eine Reihe von Nachbeben der Stärke 5,4 bis 3,3 weiter erschüttert.

Mindestens acht Tote bei Erdbeben in der Türkei
Sivrice, Elazığ, Türkei.

Ersten Berichten zufolge war das Erdbeben in den Provinzen bis hin zum südlichen Adana und nördlichen Samsun sowie in Nordsyrien und im Irak zu spüren. Gegenüber Medienvertretern sagte Innenminister Süleyman Soylu, dass bisher acht Tote sowie hunderte Verletzte gemeldet wurden. Der Minister erklärte auch, dass mehrere Gebäude nach dem Beben eingestürzt seien oder Schäden erlitten hätten.

Symbolbild: Kurdenproteste, Zypern, 24. Januar 2018.

AFAD-Präsident Mehmet Güllüoğlu sagte, dass alle Notfall- und Rettungsteams in Elazığ und in den benachbarten Provinzen in die nächstgelegenen Siedlungen entsandt worden seien und es noch zu früh sei, um über Verletzte oder Schäden zu sprechen. Ein auf Twitter gepostetes Video vermittelt einen Eindruck der Zerstörung:

Die Türkei gehört zu den seismisch aktivsten Ländern der Welt, da sie an mehreren aktiven Verwerfungslinien liegt und sich täglich Dutzende von kleineren Erdbeben und Nachbeben ereignen. Die potenziell verheerendste Verwerfungslinie ist die nordanatolische Verwerfungslinie (NAF), wo die anatolische und die eurasische Platte aufeinander treffen.

Ein Polizist sperrt den Zugang zur Straße ab, die zu Le Mesuriers Haus in Istanbul führt.

Die NAF ist eine Verwerfung, die sich gebildet hat, als die anatolische Platte von der arabischen Platte nach Nordwesten gedrückt wurde, und die im Laufe der Geschichte verheerende Erdbeben verursacht hat.

Mehr als 17.000 Menschen wurden getötet und über 43.000 verletzt, als ein Beben der Stärke 7,4 in den frühen Stunden des 17. August 1999 die Marmara-Region mit ihrem Epizentrum in der Provinz Gölcük, etwa 75 Kilometer südöstlich des Bosporus, 37 Sekunden lang erschütterte.

Drei Monate später, am 12. November 1999, wurden 845 Menschen getötet und fast 5.000 verletzt, als ein Erdbeben der Stärke 7,0 die Provinz Düzce, etwa 120 Kilometer nordöstlich von Gölcük, erschütterte.

Im September erschütterte ein Erdbeben der Stärke 5,8 im Marmarameer Istanbul und löste Panik in der ganzen Stadt aus, wobei 34 Menschen verletzt und 473 Gebäude beschädigt wurden.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen