icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rückendeckung für China: Lawrow kritisiert US-Strategie im Indopazifik

Rückendeckung für China: Lawrow kritisiert US-Strategie im Indopazifik
Bereits unter der Obama-Regierung intensivierten die USA ihre Bemühungen, den Aufstieg Chinas einzudämmen. Mit dem Amtsantritt Donald Trumps brachen geopolitisch und wirtschaftlich offene Konflikte aus. In Moskau sieht man das kritisch und spricht sich für Zusammenarbeit aus.

Die Strategie der Vereinigten Staaten für den indopazifischen Raum sei destruktiv, da sie darauf ausgerichtet sei, die Länder der Region in verschiedene Blöcke zu spalten, erklärte Lawrow in einem Interview mit der sri-lankischen Tageszeitung The Daily News.

Er betonte, dass der Indische Ozean kein Hort "der Rivalität, sondern ein Gebiet der Zusammenarbeit" zwischen den Anrainerstaaten sein sollte, "die gemeinsam die Bedingungen für eine nachhaltige soziale und wirtschaftliche Entwicklung" innerhalb verschiedener regionaler Einheiten schaffen.

Dies würde auch Russland zugute kommen, da die Region des Indischen Ozeans teilweise das Gebiet der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) umfasst. Sri Lanka ist beispielsweise ein SOZ-Dialogpartner", stellte der russische Spitzendiplomat fest.

Lawrow warnte vor dem negativen Einfluss von dort fremden Staaten:

Leider sind wir in letzter Zeit Zeuge anhaltender Versuche außerregionaler Mächte, die etablierte Ordnung im Dienste ihrer engen Interessen umzugestalten. Das von den Vereinigten Staaten geförderte Konzept einer 'freien und offenen indisch-pazifischen Region' hat kein vereinheitlichendes, sondern ein zerstörerisches Potential", kritisierte Lawrow. Es sei das "wahre Ziel" der USA, "die Regionalstaaten in 'Interessengruppen' zu spalten und das neu geschaffene regionale System der zwischenstaatlichen Beziehungen zu schwächen, um ihre Dominanz zu behaupten."

Mehr zum Thema - USA besorgt über wachsenden chinesischen Einfluss in Kambodscha

Alle neuen Ideen zur strategischen Entwicklung der Region sollten – Lawrow zufolge – vielmehr dazu beitragen, einen gemeinsamen Raum der Zusammenarbeit zu schaffen:

Die regionale Architektur sollte mittels einer gemeinsamen Anstrengung aufgebaut werden, die auf den Prinzipien der unteilbaren Sicherheit, der Herrschaft des Völkerrechts, der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten, der friedlichen Regelung von Streitigkeiten und der Nichtanwendung von Gewalt sowie von Gewaltandrohung beruht", fügte er hinzu.

Das Konzept der US-Regierung für einen sogenannten "freien und offenen Indopazifik" gilt als Instrument Washingtons zur Eindämmung Chinas und zur Bekämpfung von dessen legitimen Beziehungen mit den anderen Staaten dieser Region.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen