icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Druck auf China: "Kauft kein iranisches Öl, oder es folgen weitere Sanktionen"

US-Druck auf China: "Kauft kein iranisches Öl, oder es folgen weitere Sanktionen"
Öltanker vor der iranischen Hafenstadt Bandar Abbas
Nach Angaben des US-Finanzministers Steven Mnuchin kommt der "kleine Betrag" der iranischen Einnahmen aus dem Ölverkauf zum größten Teil aus China. Auch diese Einnahmequelle soll dem Iran abgeschnitten werden – über weitere Sanktionen gegen chinesische Firmen.

Washington hat es geschafft, den Iran von "wahrscheinlich über 95 Prozent der Öleinnahmen" abzuschneiden, so US-Finanzminister Steven Mnuchin.

US-Außenminister Mike Pompeo und Finanzminister Steven Mnuchin nach der Ankündigung neuer Sanktionen gegen den Iran am 10. Januar 2020 im Weißen Haus in Washington

Gegenüber Fox News sagte Mnuchin, dass US-Beamte nun mit China an dem Thema arbeiten, da ein erheblicher Teil der verbleibenden Ölexporte des Iran in dieses Land geht.

Ich setzte mich mit chinesischen Beamten zusammen. Sie flogen eine Delegation ein, um sich mit uns und dem Außenministerium zu treffen und darüber zu sprechen. Sie haben alle staatlichen Unternehmen vom Kauf von Öl abgeschnitten, und wir arbeiten eng mit ihnen zusammen, um sicherzustellen, dass sie alle zusätzlichen Ölaktivitäten einstellen", so Mnuchin.

Er merkte an, dass es das Ziel der US-Regierung ist, die Öleinnahmen abzuschneiden, die "schlechte Taten" finanzieren.

Mnuchin sagte weiter:

China unterliegt Sanktionen wie alle anderen auch. Wir haben tatsächlich einige ihrer Reedereien sanktioniert, die in den Ölhandel involviert waren, und wir werden weiterhin Sanktionen gegen China und jeden anderen auf der Welt verhängen, der weiterhin mit ihnen Geschäfte macht.

Mit Blick auf die Länder Europas fügte er hinzu:

Die Europäer halten sich an unseren primären Sanktionen. (...) Sie würden sekundären Sanktionen unterliegen, und sie verstehen das.

China ist nach wie vor der wichtigste Abnehmer von iranischem Rohöl und Flüssiggas. Laut Informationen des Branchendienstes S&P Global Platts lief in den zurückliegenden Monaten ein großer Teil der iranischen Ölexporte nach China über die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Malaysia. Beide Länder sind beliebte Drehscheiben für Schiff-zu-Schiff-Verladungen.

Erkenntnissen zufolge waren die Ölflüsse aus dem Iran nach China im vergangenen Jahr dramatisch zurückgegangen. Allerdings setzte China die Entladung von iranischem Öl aus seinem Zolllager in Dalian im Norden des Landes fort.

Die Daten zeigten, dass die iranischen Rohöl- und Flüssiggasausfuhren nach China in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 durchschnittlich rund 225.000 Barrel pro Tag betrugen, gegenüber 400.000 Barrel pro Tag in der ersten Hälfte.

Mehr zum Thema - USA warnen China vor Abschalten der Ortung für Schiffe mit iranischem Öl

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen