icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Truppenabzug aus Afghanistan: Statt in die Heimat geht es nun gen China?

US-Truppenabzug aus Afghanistan: Statt in die Heimat geht es nun gen China?
Das US-Militär hat noch viel vor – vom Hindukusch geht es in den Indo-Pazifik und auch in Europa sind Militärübungen geplant (Symbolbild).
Innerhalb der kommenden Wochen sollen rund 4.000 US-Truppen aus Afghanistan abgezogen werden, heißt es. Allerdings könnten diese im Rahmen der Aufrüstung gegen China in die Indo-Pazifik-Region verlegt werden.

Berichten zufolge sollen 4.000 der rund 13.000 noch im Rahmen der Operation "Enduring Freedom" (andauernde Freiheit) in Afghanistan stationierten US-Soldaten abgezogen werden. Der nunmehr knapp zwei Jahrzehnte andauernde Militäreinsatz ist äußerst umstritten und hat keinen Aussicht auf Erfolg, wie hochrangige US-Beamte seit langem wissen.

US-Präsident Trump hatte mehrfach versprochen, die Soldaten nach Hause zu holen. Zuletzt hatte er zu Thanksgiving die Soldaten auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Bagram mit einem unangekündigten Blitzbesuch überrascht und dabei verkündet, dass er eine "deutliche Reduzierung" der im Land stationierten US-Truppen erwäge.

Das chinesische Militär ist eine ernsthafte Bedrohung für die USA und dessen Verbündeten im Westpazifikraum, so eine australische Studie.

Wie US-Verteidigungsminister Marc Esper nun klarmachte, sollen Truppen aus dem zentralasiatischen Land nicht unbedingt in die Heimat zurückkehren. Die abgezogenen Soldaten sollen entweder nach Hause gebracht, oder aber in Richtung Indo-Pazifik verlegt werden, "um unsere größte Herausforderung" hinsichtlich des Wettbewerbs zwischen den Großmächten zu bewältigen" – jene gegen China, wie der Pentagon-Chef sagte. Die Region ist ein Hauptfokus der aktuellen US-Militärstrategie.

Der Abzug könne sowohl mit als auch ohne politische Einigung für Afghanistan vorgenommen werden, so Esper. Am 7. Dezember wurden zuvor von der Trump-Administration abgebrochene Verhandlungen mit den Taliban wieder aufgenommen.

Laut Esper würde auch eine um 4.000 Soldaten reduzierte Truppenstärke ausreichen, um die Hauptziele in Afghanistan zu verfolgen: Such- und Tötungsmissionen sowie "trainieren, beraten und unterstützen" der afghanischen Sicherheitskräfte.

Zeit für eine Aufarbeitung der zahlreichen völkerrechtswidrigen Angriffe, bei denen immer wieder Zivilisten von US-Militär getötet wurden, bleibt jedoch kaum, denn außer China hat das Pentagon einen weiteren Fokus.

Die Vorbereitungen der massivsten US-Militärübungen gegen Russland seit dem Kalten Krieg laufen auf Hochtouren. Bereits ab Februar sollen rund 20.000 US-Soldaten nach Europa entsandt werden, um zusammen mit mehr als 9.000 bereits hier stationierten Soldaten die "Defender Europe 20"-Militärmanöver nahe der russischen Grenzen durchzuführen.

Mehr zum Thema - Pentagon: USA üben im Herbst Krieg gegen Russland und China

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen