International

Peking: Özil ist von Fake News geblendet und sollte sich vor Ort eigenes Bild machen

Während deutsche Medien weitgehend unkritisch die Äußerungen des Fußballprofis Mesut Özil zur angeblichen Unterdrückung der Uiguren in China übernehmen, lädt Peking Özil ein, um sich vor Ort in der chinesischen Provinz Xinjiang ein eigenes Bild der Lage zu machen.
Peking: Özil ist von Fake News geblendet und sollte sich vor Ort eigenes Bild machenQuelle: www.globallookpress.com © David Klein via www.imago-images

Am Montag hat sich ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums zur Kontroverse um den ehemaligen deutschen Nationalspieler Mesut Özil geäußert. Der Sprecher, Geng Shuang, bemängelte, dass Özil offenbar durch Fake News zur Lage der uigurischen Minderheit in der chinesischen Provinz Xinjiang geblendet worden sei. Er riet Özil, nach Xinjiang zu kommen, um sich dort ein eigenes Bild der Lage zu machen.

Zuvor hatte sich Özil in den sozialen Medien zur Lage der muslimischen Minderheit der Uiguren in China geäußert. In seiner Nachricht hatte er unter anderem behauptet, dass in Xinjiang Korane verbrennt und uigurische Frauen mit chinesischen Männern zwangsverheiratet werden.

Ich weiß nicht, ob Herr Özil bereits persönlich in Xinjiang war. Jedoch scheint es, als ob er durch Fake News betrogen und sein Urteil durch unwahre Wörter beeinflusst wurde", erklärte Geng.

Özil wisse nicht, dass die chinesische Regierung in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen die Religionsfreiheit aller chinesischen Bürger verteidige, einschließlich der Uiguren. Auch wisse der Fußballprofi nicht, dass die Antiterrormaßnahmen in Xinjiang durch die lokale Bevölkerung sämtlicher Ethnien unterstützt werden. Dank dieser Maßnahmen habe es in den letzten drei Jahren keine Terroranschläge gegeben.

Wir laden Herrn Özil ein, nach Xinjiang zu kommen und herumzulaufen, um sich umzusehen", sagte Geng. 'Solange er ein Gewissen hat, solange er Recht von Unrecht zu unterscheiden weiß und eine objektive und unparteiische Herangehensweise hat, wird er ein anderes Xinjiang sehen.'

Zudem kritisierte der Sprecher den Gebrauch des Ausdrucks "Osttürkistan" von Özil. Das Gebiet, das offiziell Xinjiang heißt, sei ein unveräußerlicher Teil Chinas und nie in der Geschichte "Osttürkistan" genannt worden.

Mehr zum ThemaPekings angebliches Gulagarchipel: Hintergründe der antichinesischen Medienkampagne

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team