icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Saudi-geführter Krieg gegen Jemen tötete bisher über 3.600 Kinder und 400.000 sind am Verhungern

Saudi-geführter Krieg gegen Jemen tötete bisher über 3.600 Kinder und 400.000 sind am Verhungern
Mädchen demonstrieren am Weltkindertag gegen die Gewalt gegen Kinder im Jemen-Krieg, Sanaa, Jemen, 20. November 2019.
Über 400.000 Kinder im Jemen sind stark unterernährt. Im Krieg wurden 3.600 Kinder getötet, 800 trugen durch die Luftangriffe bleibende körperliche Behinderungen wie Lähmungen davon. Die Zahl der psychischen geschädigten Kinder soll bei 80.000 liegen.

Nach Angaben des Armed Conflict Location and Event Data Project (ACLED) hat der Krieg im Jemen bereits 100.000 Opfer gefordert. 24 Millionen Menschen sind in dem auch schon vor dem Krieg als arm geltenden Land auf humanitäre Hilfe angewiesen. 

Die neuen Zahlen zu den minderjährigen Opfern des Jemen-Kriegs gab das jemenitische TV-Netzwerk al-Masirah bekannt. Durch Luftangriffe der saudisch geführten Koalition trugen 800 Kinder bleibende körperliche Behinderungen wie Lähmungen davon. 80.000 Kinder litten an psychischer und nervlichen Schäden durch den Krieg. Von den rund drei Millionen unterernährten Kindern sind 400.000 stark unterernährt, 3.600 Kinder wurden getötet.  

US-Soldaten fahren an einem Friedhof in Syrien vorbei (Bild vom 31. Oktober). Durch die US-geführten Kriege seit 2001 sind laut einer neuen Studie über 800.000 Menschen durch direkte Kampfhandlungen ums Leben gekommen.

Die Schließung des internationalen Flughafens von Sanaa führte dazu, dass 320.000 Jemeniten, die ins Ausland zur medizinischen Behandlung reisen wollten, nicht ausreisen konnten. Dadurch starben 42.000 Menschen, dreizehn Prozent davon Kinder. 

Mehr zum ThemaEmpire Files: Saudi-Arabien - 80 Jahre Gemetzel, Sklaverei und innigste Beziehungen mit den USA

Die saudisch geführte Koalition begann vor fünf Jahren den Kampf gegen die Huthi-Rebellen im Jemen. Dem Iran wird vorgeworfen, dort einen Stellvertreterkrieg zu führen und die Huthis zu bewaffnen. 

Nach neusten Berechnungen wird ein Andauern des Kriegs für weitere fünf Jahre die internationale Gemeinschaft 29 Milliarden Dollar an humanitärer Hilfe kosten. Laut des International Rescue Commitees (IRGC) hätte die geleistete humanitäre Hilfe mit Erfolg dafür gesorgt, die Unterernährung der jemenitischen Kinder zu bekämpfen. Deren Direktor David Miliband aber warnt, dass der Krieg im Jemen durch die Deckung und die Unterstützung der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und anderer westlicher Mächte weiterhin andauern wird. So bräuchte es allein 20 Jahre, um im Bereich Hunger bei Kindern im Jemen den gleichen Stand zu erreichen, wie es ihn vor Ausbruch des Konflikts gab. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen