icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gedenktag des unbekannten Soldaten: Millionen Gefallene im Zweiten Weltkrieg weltweit geehrt

Gedenktag des unbekannten Soldaten: Millionen Gefallene im Zweiten Weltkrieg weltweit geehrt
Gedenktag des unbekannten Soldaten: Millionen Gefallene im Zweiten Weltkrieg weltweit geehrt
Am 3. Dezember wird in Russland traditionell der Gedenktag des unbekannten Soldaten begangen. Dieses Jahr wurde die Aktion von fast 20 Ländern weltweit unterstützt, darunter Spanien, Portugal, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien, die Niederlande und Kanada.

Die Sowjetunion erlitt im Zweiten Weltkrieg mit Abstand die größten Opferzahlen. Jedes Jahr werden auf ehemaligen Schlachtfeldern Hunderte von gefallenen Soldaten neu entdeckt und identifiziert. Bis heute verbleiben jedoch unglaubliche 2,4 Millionen Menschen auf der Vermisstenliste.

Derjenigen Soldaten, die ihre letzte Ruhestätte nie gefunden haben, und ihren Familien wird in Russland am Tag des unbekannten Soldaten gedacht. Das Datum markiert die Beisetzung der Überreste eines nicht identifizierten sowjetischen Kriegsgefallenen im Alexandergarten am Moskauer Kreml am 3. Dezember 1966. An diesem Tag werden seitdem traditionell feierliche Zeremonien mit Kranzniederlegungen und Gottesdienste abgehalten.

An den diesjährigen Feierlichkeiten nahmen Mitfühlende in ganz Europa sowie Kanada, Thailand und Panama teil. Die Menschen brachten Blumen und zündeten Kerzen an Denkmälern der Opfer des Zweiten Weltkrieges an. Dabei führten Diplomaten und Historiker in Russland zum ersten Mal ein besonderes Ritual durch, bei dem Erde an sowjetischen Kriegsmonumenten und Massengräbern eingesammelt wurde. Diese soll dann nach Moskau gebracht und nahe einer Kathedrale, die sich mittlerweile im Bau befindet, gezeigt werden. Mit dieser symbolischen Geste erhofft man sich, den ruhelosen Seelen der Millionen von unbekannten Kriegsgefallenen Trost zu spenden und ihren Heldentaten Tribut zu zollen.

Mehr zum ThemaNichts aus der Geschichte gelernt – Willy Wimmer geht knallhart mit Berliner Politik ins Gericht

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen