icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Belgische Polizei und Europol blockieren IS-Sprachrohr Amaq

Belgische Polizei und Europol blockieren IS-Sprachrohr Amaq
Belgische Polizei und Europol blockieren IS-Sprachrohr Amaq (Symbolbild)
Im Rahmen eines großangelegten Cyberangriffs ist es der belgischen Polizei und Europol-Experten gelungen, den IS-Nachrichtenkanal Amaq zu sperren. Dieser galt bisher als das wichtigste Propagandainstrument der Terrormiliz.

Laut Angaben des Senders RTBF wurde der Sondereinsatz am Donnerstag und Freitag durchgeführt. Die Operation sei "kompliziert" und beinahe ein Jahr lang in Vorbereitung gewesen. Dabei seien technische Experten der Europol auf Hindernisse gestoßen, mit denen sie nicht gerechnet hätten.

Die belgische Staatsanwaltschaft bestätigte den Erfolg des Hackerangriffs, bei dem Hunderte von Internetkonten blockiert wurden.

Die Terrororganisation bemüht sich seitdem, die Arbeit des Kanals wiederaufzunehmen – bisher jedoch erfolglos. Nach einem ähnlichen Cyberangriff im Jahr 2018 konnte der "Islamische Staat" seine als Nachrichtenagentur bezeichnete Amaq-Internetseite nach kurzer Zeit wieder entsperren.  

Amaq wurde im Jahr 2014 gegründet und verbreitete Artikel sowie Foto- und Videomateriale in arabischer, englischer und französischer Sprache.

Mehr zum ThemaDeutschland: Merkel verspricht Sicherheitsbewertungen für abgeschobene "IS-Kämpfer"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen