icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen Verdachts auf Gülen-Verbindungen: Türkische Regierung ordnet Verhaftung von 133 Militärs an

Wegen Verdachts auf Gülen-Verbindungen: Türkische Regierung ordnet Verhaftung von 133 Militärs an
Türkische Soldaten vor dem Silivri-Gefängnis und Gerichtshofkomplex während der ersten Verhandlung gegen verdächtige Putschisten, Istanbul, Türkei, 27. Dezember 2016.
Die türkischen Militärs sollen am versuchten Putsch 2016 beteiligt gewesen sein und in Verbindung mit Fetullah Gülen stehen. Laut staatlicher Nachrichtenagentur Anadolu wurde die Verhaftung von insgesamt 133 Personen in der Provinz Izmir angeordnet.

Für Ankara ist bewiesen, dass der im US-Exil lebende muslimische Kleriker Fetullah Gülen hinter dem Putsch vom 15. Juli 2016 steckt. Bei dem Putsch ließen 300 Menschen ihr Leben. Mehr als 77.000 Personen wurden seither verhaftet. Weitere 150.000 Angestellte aus Behörden und Militärs verloren zudem ihre Posten. Unter den nun 133 verdächtigen Putschisten befinden sich 82 aktive Mitglieder des türkischen Militärs, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu Ajansı. Die Verhaftungen fanden in der Küstenprovinz Izmir statt. 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hofft bis heute auf die Auslieferung des Klerikers Fetullah Gülen aus den Vereinigten Staaten an die Türkei. Gülen lebt derzeit in Pennsylvania. Für Erdoğan ist er ein Terrorist. Die USA sollten nach Ansicht Erdoğans "diesen Terroristen" an die Türkei ausliefern, denn Ankara würde selbiges tun, wenn Washington eine solche Forderung hätte. Dokumente, die beweisen, dass Gülen hinter dem verfehlten Putsch von 2016 stecke, habe die Türkei bereits an die Vereinigten Staaten übergeben. Gülen selbst weist zurück, an dem versuchten Umsturz der türkischen Regierung beteiligt gewesen zu sein. 

Die Anhänger Gülens fürchten, dass die USA den Kleriker als Druckmittel nutzen könnten, um die Türkei in ihrer Nordsyrien-Offensive zum Einlenken zu bringen. Ankara will in Nordsyrien eine Sicherheitszone schaffen. Aus dieser sollen nach ihren Aussagen kurdische Terroristen verbannt und syrische Flüchtlinge angesiedelt werden. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen