icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erster Ausschuss der UNO lehnt Russlands Vorschlag zur Verlegung des Tagungsortes ab

Erster Ausschuss der UNO lehnt Russlands Vorschlag zur Verlegung des Tagungsortes ab
In der UNO wurde der Vorschlag abgelehnt, die Sitzungen der Versammlung nicht mehr in den USA abzuhalten. Russland hatte zusammen mit anderen Staaten vorgeschlagen, nach anderen Tagungsorten zu suchen, da die USA es versäumten, russischen Delegierten Visa zu erteilen.

Der Erste Ausschuss der UN-Generalversammlung hat gegen den Vorschlag Russlands gestimmt, seine Sitzungen für den Fall aus den Vereinigten Staaten an einen anderen Ort zu verlegen, dass die UNO und Washington es nicht schaffen, Visafragen russischer Delegierter zu lösen. Das berichtete die Nachrichtenagentur TASS.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und UN-Generalsekretär António Guterres  treffen sich bei der 72. Generalversammlung der Vereinen Nationen am 22. September 2017 in New York.

18 Länder unterstützten den Vorschlag Russlands, 69 Staaten stimmten dagegen, weitere 72 Länder enthielten sich. Unter denjenigen, die den Vorschlag unterstützten, waren China, Kasachstan, Syrien und der Iran sowie mehrere lateinamerikanische und afrikanische Länder.

Russland schlug vor, bis zum 1. April 2020 einen Bericht des UN-Generalsekretärs über alternative Orte für die Abhaltung der Tagungen des Ersten Ausschusses der UN-Generalversammlung im Jahr 2020 anzufordern, einschließlich Genf und Wien, wenn keine Fortschritte in der Visafrage erzielt werden.

Bei der Erörterung des von Angola, Burundi, Nicaragua, Syrien und Russland gemeinsam verfassten Entwurfs schlug Moskau vor, den ursprünglichen Vorschlag zu ändern und die zur Lösung des Problems erforderlichen Schritte festzulegen, so der stellvertretende Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen in Genf Andrei Beloussow. Er sagte:

Wir sind jedoch der Meinung, dass dieses ernste Problem – der Zugang der nationalen Delegationen zu UN-Veranstaltungen – weiterhin im Mittelpunkt unseres Ausschusses und der Generalversammlung stehen sollte, weshalb wir einen schrittweisen Ansatz vorgeschlagen haben.

Der Diplomat betonte, dass der neue Entwurf "darauf abzielt, dass das UN-Sekretariat und der Generalsekretär wieder Anstrengungen unternehmen können, um das Visaproblem zu lösen". Er betonte:

Auf der anderen Seite geben wir den USA eine weitere Möglichkeit, ihre Politik der Visaerteilung an Delegierte aus bestimmten Ländern zu überdenken, die an UN-Veranstaltungen teilnehmen wollen.

Seit Beginn der 74. Tagung der UN-Generalversammlung haben die Vereinigten Staaten 18 russischen Delegierten kein Visum erteilt, weshalb diese nicht an den Tagungen teilnehmen konnten.

Mehr zum Thema - Russland schlägt vor: Wichtigste UN-Ausschüsse sollen nicht mehr in den USA tagen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen