icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erwischt: Hier krallen sich die USA gerade das syrische Öl

Erwischt: Hier krallen sich die USA gerade das syrische Öl
Es sollen dutzende Lastwagen sein, die unter dem Schutz der US-Armee Öl aus Syrien herausschmuggeln. Das Öl werde von den USA aktiv gefördert und anschliessend außer Landes geschafft. Als Beweis präsentierte das russische Verteidigungsministerium Satellitenbilder.

Mehr zum Thema - Trump legt Karten auf den Tisch: "Werden Öl in Syrien mit US-Einheiten sichern"

Schwere Vorwürfe an die Adresse Washingtons: Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte Satellitenbilder, die einen massiven Ölschmuggel der USA aus Syrien belegen sollen. Laut dem Ministerium bestätigen die Bilder, dass "syrisches Öl, sowohl vor als auch nach der Niederlage des islamischen Staats, unter dem zuverlässigen Schutz des US-Militärs aktiv gefördert und dann in Tankwagen zur Weiterverarbeitung außerhalb Syriens geschickt werde".

Erwischt: Hier krallen sich die USA gerade das syrische Öl
Mehrere Fahrzeuge in Syrien, Provinz Deir ez-Zor, 10 km östlich von Al-Mayadin, 8. September 2019.

Das russische Verteidigungsministerium widersprach damit offiziell der Darstellung Washingtons, wonach die US-Truppen lediglich die Ölquellen vor islamistischen Terroristen oder "anderen destabilisierenden Akteuren" "schützen" würden. Russland fordert seit langem den kompletten Abzug der US-Soldaten aus Syrien.

Erwischt: Hier krallen sich die USA gerade das syrische Öl
Fahrzeuge in Syrien, Provinz al-Hasaka, 8 km westlich von asch-Schaddadi, 5. September 2019.

Die USA hätten weder nach internationalem noch nach US-Recht das Mandat, ihre militärische Präsenz in Syrien zu erhöhen, erklärte das russische Verteidigungsministerium. Generalmajor Igor Konaschenkow ging sogar so weit, den USA "staatliches Banditentum" vorzuwerfen. Dem syrischen Volk seine Bodenschätze vorzuenthalten, sei weder mit US-Recht noch mit internationalen Standards vereinbar.

Erwischt: Hier krallen sich die USA gerade das syrische Öl
Ölsammelstation Daman, Syrien, Provinz Deir ez-Zor, 42 km östlich von Deir ez-Zor, 23. August 2019.

Konaschenkow wies zudem darauf hin, dass die Ölförderung sogar unter Umgehung jener Sanktionen erfolge, die die USA selbst gegen Syrien verhängt hätten. Laut russischem Verteidigungsministerium machen die USA pro Monat rund 30 Millionen US-Dollar (rund 27 Millionen Euro) Gewinn mit diesem illegalen Handel.  Bei einem derart lukrativen Geschäft ohne Steuern und ohne staatliche Kontrolle werde Washington die Ölfelder wohl ewig ausbeuten wollen, so Konaschenkow.

Erwischt: Hier krallen sich die USA gerade das syrische Öl
Mehrere Fahrzeuge in Syrien, Provinz Deir ez-Zor, 10 km östlich von Al-Mayadin, 8. September 2019.

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen