icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Google übertrifft mit Quantenprozessor alle bisherigen Supercomputer

Google übertrifft mit Quantenprozessor alle bisherigen Supercomputer
Symbolbild: Quantenrechner D-Wave 2X im Ames Research Center der NASA in Mountain View, Kalifornien, USA, 8. Dezember 2015.
Google will die Quantenüberlegenheit erreicht haben und läutet ein neues Computerzeitalter ein. Laut Konkurrent IBM aber habe sich Google eines Tricks bedient, indem die Rechenleistung der bisherigen Supercomputer nicht ausgeschöpft wurde.

Quantencomputer arbeiten nicht wie herkömmliche Computer mit Bits, sondern mit Qubits, und sind so in der Lage, mehrere Rechnungen gleichzeitig durchzuführen. Dies ermöglicht in kürzester Zeit eine viel größere Menge an Berechnungen. Das Unternehmen Google verkündete nun, man habe die Quantenüberlegenheit ("quantum supremacy") erreicht: 

Ein von Google entwickelter Chip namens Sycamore konnte in 200 Sekunden eine Berechnung durchführen, für die der schnellste Supercomputer der Welt 10.000 Jahre gebraucht hätte. 

Die Erklärung kam allerdings nicht überraschend. Unabsichtlich hatte es im September eine Vorveröffentlichung der Google-Innovation auf einer Webseite der NASA gegeben. Den Begriff der Quantenüberlegenheit schuf der Physiker John Preskill im Jahr 2012. 

Werden Quantencomputer bald Realität? (Symbolbild)

In Zukunft sollen die Quantencomputer in den Bereichen Medizin, Chemie und Verschlüsselungstechnik zum Einsatz kommen. Diese könnten dann berechnen, wie sich bessere Batterien herstellen lassen und welche Moleküle effektivere Medizin herstellen oder Emissionen minimieren. 

Ob dieser neue Google-Chip in der Praxis zum Einsatz kommen wird, ist nicht bekannt. Kritik kommt vom Konkurrenten IBM. Dass die vorherigen Modelle 10.000 Jahre bräuchten, wäre maßlos übertrieben. Zweieinhalb Tage reichten hierfür aus. 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen