icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Indischer Außenminister: USA werden unsere militärische Einkaufsstrategie nicht diktieren

Indischer Außenminister: USA werden unsere militärische Einkaufsstrategie nicht diktieren
Der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar
Die USA können Indien nicht diktieren, wo und was es zu kaufen habe, so der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar. Die Wahlfreiheit bei der Beschaffung militärischer Ausrüstung sei ein souveränes Recht, dessen Anerkennung im Interesse aller Staaten liege.

Washington hat kein Recht, Neu-Delhi zu sagen, was es in Moskau kaufen kann und was nicht. Das erklärte der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar gegenüber Reportern während eines Besuchs in den Vereinigten Staaten. Er kommentierte damit die Pläne Indiens, das russische Flugabwehrraketensystem S-400 zu erwerben. Er sagte:

Birender Singh Dhanoa, der Oberkommandierende der indischen Luftstreitkräfte, und weitere ranghohe Offiziere feiern den Erhalt von vier US-Transporthubschraubern vom Typ CH-47 Chinook auf der Air Force Station Chandigarh am 25. März.

Wir haben immer gesagt, dass das, was wir kaufen – die Beschaffung von militärischer Ausrüstung – sehr wohl ein souveränes Recht ist.

Wir möchten nicht, dass uns ein Land sagt, was wir in Russland kaufen oder nicht kaufen sollen. Ebenso wenig möchten wir, dass ein Land uns sagt, was wir in den USA kaufen oder nicht kaufen sollen.

Diese Wahlfreiheit gehört uns und wir denken, dass es im Interesse aller liegt, das anzuerkennen.

Gleichzeitig sagte der indische Spitzendiplomat, dass Indien mit den USA deren Sorgen bezüglich des Kaufs der S-400 diskutieren werde.

New Delhi kündigte bereits im Jahr 2015 Pläne für den Kauf der russischen S-400-Flugabwehrsysteme an. Ein Vertrag über die Lieferung der Defensiv-Waffe im Wert von 5,43 Milliarden US-Dollar wurde während des Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Indien im Jahr 2018 unterzeichnet. Dies hatte zu Empörung vonseiten Washingtons geführt. Die USA drohten damit, Sanktionen gegen Länder zu verhängen, die Waffen und militärische Ausrüstung aus Russland kaufen.

Das S-400 Triumf wurde im Jahr 2007 in Betrieb genommen und ist das fortschrittlichste Langstrecken-Flugabwehrraketensystem der Welt. Es wurde entwickelt, um Flugzeuge, Marschflugkörper und ballistische Raketen, einschließlich Mittelstreckenraketen, zu zerstören und kann auch gegen Bodenziele eingesetzt werden. Das Flugabwehrraketensystem kann Ziele in einer Entfernung von 400 Kilometern in einer Höhe von bis zu 35 Kilometern angreifen.

Mehr zum Thema - US-Analysedienst Stratfor: Russisches S-400 eines der besten strategischen Boden-Luft-Systeme

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen