International

Syriens Außenminister zu Beziehungen EU–Iran: Europa bleibt ein Holzschwert – trotz Wirtschaftsmacht

In den wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran bleibt die EU ein Holzschwert – trotz ihres enormen ökonomischen Potenzials. Dies sagte Syriens Außenminister Walid al-Muallem in einem Exklusiv-Interview mit RT. Grund: Unterwürfigkeit der EU-Außenpolitik vor den USA.
Syriens Außenminister zu Beziehungen EU–Iran: Europa bleibt ein Holzschwert – trotz Wirtschaftsmacht© Screenshot YouTube/RT

Diese Wertung  des syrischen Außenministers Walid al-Muallem fiel im Kontext der INSTEX-Handelsvereinbarung, mit der die EU-Länder das De-facto-Embargo der USA gegen den Iran umgehen wollten. Die Vereinbarung sah Erdölexporte aus dem Iran und Lieferungen wichtiger humanitärer Güter in das Land vor, besonders von Medikamenten.

Ein weiteres Thema war die Rolle Russlands beim Erhalt und Ausbau der von den USA und deren Verbündeten verletzten Souveränität Syriens. Besprochen wurde auch eine mögliche militärische Konfrontation einiger Golfstaaten am Beispiel der Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabiens mit dem Iran.

Die Vereinigten Staaten haben bereits die Früchte der Huthi-Angriffe auf Anlagen des Erdölkonzerns Saudi Aramco in Saudi-Arabien geerntet", erklärte al-Muallem.

Die USA verkauften Patriot-Luftverteidigungssysteme an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate und entsandten militärische Spezialisten in die beiden Länder – wofür letztere die Kosten tragen werden. Bei einer Eskalation würden jedoch "beide Seiten diesen Krieg verlieren. Die Gewinner würden die Vereinigten Staaten sein", prognostizierte der syrische Außenminister.

Mehr zum ThemaSaudischer Kronprinz bevorzugt politische Lösung statt Eskalation mit Iran

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team