icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Facebook kauft Start-up: Kommt nun die Gedankensteuerung?

Facebook kauft Start-up: Kommt nun die Gedankensteuerung?
Symbolbild: Menschliches Gehirn, Labor München, Deutschland, 23. April 2019.
Künftig könnten Gedanken ausreichen, um Facebook zu bedienen. Die soziale Medienplattform will dies durch den Erwerb eines spezialisierten Start-Ups ermöglichen, das ein gedankenlesendes Armband entwickelt. Dieses wandelt neuronale Signale in elektrische Befehle um.

Die soziale Medien-Plattform Facebook setzt auf die künftige Nutzung seiner Dienste durch das Messen von Gedanken. Hierfür erwarb sie nun ein Start-Up. Ctrl-Labs heißt die Firma. Mittels eines "Myo" Armbands werden die neuronalen Signale gemessen und in Computerbefehle umgewandelt. 

RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan.

Laut Bloomberg kostete der Kauf Facebook eine Summe zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Dollar. Eine der größten Investitionen Facebooks.  

Den Kauf kündigte der Leiter von AR und VR bei Facebook, Andrew "Boz" Bosworth an:

Technologie wie diese hat das Potenzial, neue kreative Möglichkeiten zu eröffnen und Erfindungen des 19. Jahrhunderts in einer Welt des 21. Jahrhunderts neu zu interpretieren. So können unsere Interaktionen in VR und AR eines Tages aussehen. Es kann die Art und Weise verändern, wie wir uns verbinden. 

Das Start-Up wurde durch den Erschaffer von Internet Explorer und Neurowissenschaftler Thomas Reardon co-finanziert. Dieser wird sich dem Facebook Reality Labs Team anschließen. Auch die Firma Tesla arbeitet an neuronalen Lösungen. Dabei soll ein Material mit neuronalem Gewebe verbunden werden. 

Mehr zum ThemaWasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass – Facebooks Tricksereien mit dem eigenen Rechtsstatus

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen